Logo Keßler Solutions
2020
30.06

Anpassung der Umsatzsteuersätze

Ab dem 01.07.2020 gelten neue, zeitlich begrenzte Regelungen zur Umsatzsteuer. Keßler Solutions stellt eine detaillierte Ausarbeitung für das Arbeiten mit FAMOS zur Verfügung.

Mehr erfahren
2020
12.03

Vertagt: 19. FAMOS User Forum

Erfahren Sie Details zur jährlichen FAMOS-Plattform für den Austausch von Innovationen, Erfahrungen und Ideen zwischen FAMOS-Anwendern, -Auftraggebern und -Experten.

Mehr erfahren
2019
17.09

Fachworkshop BIM-GIS-Integration

Am 8.10. lädt das BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums alle Interessierten zum Fachgespräch "BIM-GIS Integration im Planungs- und Bauprozess" ab 15:00 Uhr in das Paulinum der Universität Leipzig.

Mehr erfahren
2019
04.07

CAFM-Trendreport 2019 veröffentlicht

Der mittlerweile vierte CAFM-Trendreport ist im Juli 2019 erschienen. Initiator und Herausgeber ist der GEFMA Arbeitskreis Digitalisierung, dem auch der Entwicklungsleiter von Keßler Solutions angehört.

Mehr erfahren
2019
24.06

Digitalisierung – Was ist das?

Alle sprechen von Digitalisierung, aber was ist das eigentlich? Wir definieren komprimiert die Formen Digitalen Fortschritts und Digitaler Technologien und benennen Anwendungsmöglichkeiten.

Mehr erfahren
2019
31.05

Gewinner SmartHome Deutschland Award

Das Team von Keßler Solutions freut sich über den "Mit-"Gewinn eines SmartHome Deutschland Award: Die GSW Sigmaringen holte sich mit Future Living® Berlin am 29. Mai in der Kategorie "Beste realisierte Projekte" den ersten Platz!

Mehr erfahren

Die Monate des Coronavirus (SARS-CoV-2) haben zahlreiche Auswirkungen auf Unternehmen und Institutionen. Wie sich die sogenannte „Neue Realität“ bzw. „the new normal“ auswirkt und welche Potenziale dadurch erschlossen werden können, wurde und wird bereits vielfach behandelt. An dieser Stelle möchten wir Ihnen aufzeigen, wie bereits mit einzelnen Schritten, einzelnen Tools viel erreicht werden kann, aber auch, welche Chancen Ihnen eine ganzheitliche Digitalisierung Ihrer Daten und Prozesse bietet. Darauf aufbauend können strategische Entscheidungen getroffen und zukunftsfähige Konzepte entwickelt werden, die Unternehmen wie Institutionen krisenfester, aber auch nachhaltiger machen.

Themen aus der Praxis (Auswahl):

  • (BIM-konforme) Reorganisation der Gewerke-Planung für einen Neubau
  • Nachhalten nötiger Wartungs- und Prüftermine im Altbestand (z.B. die Gewährleistung der Feuerlöscher)
  • Nachkommen wichtiger Zertifizierungen (z.B. Energieaudit nach DIN EN 16247)
  • Abgleich Soll- und Ist-Stand notwendiger Daten und Prozesse für den Start in den Normalbetrieb
  • Umbaumaßnahmen und Reorganisation des Arbeitsplatzmanagements unter Corona-Auflagen
  • Personal- und Gästemanagement bezüglich der Wahrnehmung von Hygieneauflagen
  • generell Aktualisierungen rund um das Thema Betreiberverantwortung

 

Stillstand bei Bau und Betrieb – Wo stehen wir wirklich?

Es gilt die Frage zu beantworten, wie der Stillstand der vergangenen Monate und die noch vagen Begebenheiten der kommenden Zeit für Themen wie Planung, Bau und Betrieb von Gebäuden zum Tragen kommt. Eine Übersicht über Gebäude-, Flächen- und Betriebsmitteldaten zu erlangen und zu bewahren ist auch ohne Lock-Down eine aufwendige Aufgabe. Aktuell gilt es, den Einblick darüber zu gewinnen, was im letzten halben Jahr „liegengeblieben“ ist, den Status Quo zu bewerten und mit gezielten Maßnahmen die verlorene Zeit effektiv wieder aufzuholen.

Blick auf Baustelle - Keßler Solutions - Bauprojekt-Management

Gerade wenn es um Instandhaltungsmaßnahmen im Rahmen der Betreiberverantwortung sind Investoren wie Betreiber von Gebäuden und Anlagen in der Pflicht. Im negativen Fall kommt es zu strafrechtlichen Konsequenzen, Anlagenschließungen, Schadensansprüchen von Mietern, Wegfall von Garantie- und Gewährleistungsrechten etc. In durch Corona bereits schlechten wirtschaftlichen Zeiten sind dies Szenarien, die es kurz- wie langfristig zu vermeiden gilt.

Tools & Services zur Bestandsaufnahme

 

Neue Arbeitswelten rechtskonform managen

Die Gesundheitsvorsorge im Mitarbeiter- und Besuchermanagement und der Arbeitsschutz im Workplace-Management werden durch die Einführung notwendiger Hygienekonzepte bzw. der Umsetzung der Auflagen anspruchsvoller. Zudem hat Corona den Trend zum mobilen Arbeiten beschleunigt. Der sogenannte Digitalisierungstsunami lässt sich aber nicht nur beim Thema Daten mit Hilfe der richtigen Tools meistern. All dies hilft zukünftig dabei, im Falle eines weiteren Lock-Down oder ähnlichem besser gewappnet zu sein – bspw. durch z.B.

  • kontaktloses, da mobiles Arbeiten mit internen wie externen MitarbeiterInnen,
  • umfassendes Controlling von Dienstleistern ohne „vor Ort“ sein zu müssen,
  • Zugangs- und Schlüsselmanagement für überprüfbare Anwesenheiten,
  • rechtssichere Wahrnehmung der Verantwortung für MitarbeiterInnen und Gäste.
Screenshot Dasboard App Web-Inventar
Screenshot Dasboard App Web-Inventar

 

Dank Digitalisierung erfolgreich nach der Krise

Aktuelle und kontinuierlich gepflegte Bestandsdaten von Gebäuden und Anlagen sind essenzielle Grundlage für zahlreiche technische und kaufmännische Prozesse – auch bereits während der Bauphase. Ist der Status Quo erfasst und digitalisiert, können mit einer geeigneten (CAFM-)Software wie FAMOS notwendige Maßnahmen und Workflows organisiert und dokumentiert werden. Die aktualisierten Daten bieten eine optimale Grundlage für effektive Folgeprozesse, z.B. für Ihre Instandhaltungplanungs- und -steuersysteme oder im Mietmanagement. Das Team von Keßler Solutions bietet Ihnen hierfür ein breites Serviceportfolio.

Grafik Business & Process Understanding

Die CAFM-Lösung ist übrigens zertifziert nach dem GEFMA-Standard 444 (Version 4.4., Version 4.5. Termin Ende September 2020)

 

Ihr Start in die digitale Zukunft – Nachhaltig und strategisch!

Keßler Solutions unterstützt Unternehmen und Institutionen aller Branchen mit effizienten Lösungen um den Status Quo qualifiziert zu erfassen sowie notwendige Maßnahmen zu priorisieren, zu planen, durchzuführen und rechtssicher zu dokumentieren. Die Stabilität und Kontinuität zentraler Prozesse wird wiederhergestellt und nachhaltig gewährleistet. Dadurch werden (neue) Workflows etabliert bzw. optimiert und das „Rüstzeug“ für adäquate Situationen in der Zukunft geschaffen.

Im August veröffentlicht Keßler Solutions die innovative App WEB-INVENTAR. Mit dieser lassen sich Inventarien einfach neu anlegen, erfassen und verorten. Hinterlegte Informationen können schnell und zielgerichtet abgerufen, überprüft und aktualisiert werden. Die Inventar-App unterstützt damit AnwenderInnen mobil und funktional bei der Abfrage von Bestandsdaten, dem Umzug einzelner Inventarien, vorbereitenden Maßnahmen für eine Inventur und bei der Inventar-(neu-)erfassung. Moderne Funktionalität, der zeitgemäße Look und das einfache Handling ermöglichen effizientes und flexibles Arbeiten und Dokumentieren.

Icon Neue App Web-Inventar

Für das richtige App-Gefühl

Innovativ für die FM-Branche ist die Technologie, die den AnwenderInnen „ein richtiges App-Gefühl“ gibt, so Geschäftsführer André Keßler zur neuen Inventar-App:

„Die progressive Web App (PWA) ist optimiert für mobile Endgeräte mit Touchscreen, was für ein angenehmes Handling und intuitives Arbeiten sorgt. Alles was man braucht, ist eine Kamera zum Einscan-nen der Inventar-Codes – und schon kann es losgehen!“.

Jeder scan-fähige Code (z.B. QR- oder Barcode) kann verwendet werden. Für einen optimierten Einsatz der Inventar-App werden per Bluetooth verbundene Ringscanner unterstützt. Nach erfolgter mobiler Abfrage, erhalten NutzerInnen unmittelbar Informationen zu den Inventarien oder Räumen, z.B. ob der bequeme Schreibtischstuhl am richtigen Arbeitsplatz steht oder ob im Besprechungsraum der Beamer fehlt.

Unkompliziert ist ersichtlich, ob Inventarien digital in der Datenbank oder analog auf der Fläche neu zugewiesen bzw. „umgestellt“ werden müssen. Die mobil abrufbare Raum-Inventar-Beziehung kann für eine spontane Inventarprüfung sowie vorbereitend für eine Inventur oder einen Umzug genutzt werden. Auch die Erfassung neuen Inventars, z.B. wenn ein Raum neu möbliert wird, ist mit der Inventar-App problemlos möglich. Übersichtlich und leicht verständlich ist die Anwendung für ungeübte MitarbeiterInnen intuitiv bedienbar.

Die Funktionalitäten der eigenständigen App sind mit der FAMOS-Datenbank und dem Modul INVENTAR des Infrastrukturellen FMs verknüpft. Die Synchronisation erfolgt automatisch im Hintergrund. Es kann online wie offline mit der PWA gearbeitet werden, was eine hohe Performance ermöglicht. Die Nachbereitung und Qualifizierung der erhobenen Daten kann so direkt im CAFM-System vorgenommen werden.

Mehrwert sauberer Inventarkataloge in Zeiten von Corona

Die aktualisierten Inventarkataloge bieten eine optimale Grundlage für effektive Folgeprozesse, wie das Arbeitsplatzmanagement. Durch die gepflegten Daten können bspw. die in Hygienekonzepten vorgeschriebenen Abstände der Arbeitsplätze kontrolliert und korrigiert werden. Mit speziellen Arbeitskarten können Hygienemaßnahmen, wie Desinfektion von Oberflächen für Mitarbeiter- und BesucherInnen, organisiert werden. Perspektivisch werden die aktuellen Themen mobiles Arbeiten und flexible Arbeitsplätze gestaltet.

Eine optimale Basis für die Inventar-App schaffen

Keßler Solutions empfiehlt als Arbeitsgrundlage das Labeling aller Räume und Inventarien mit entsprechenden Codes. Für die Herstellung und Anbringung der Codes sowie für die Digitalisierung der erhobenen Daten im CAFM-System bietet das Unternehmen geeignete Services an. Für technische Anlagen (TGA) sowie bauliche und Außenanlagen stellt Keßler Solutions zudem einen separaten Assistenten zur Anlagenerfassung zur Verfügung.

 

 

Ihr Ansprechpartnerin

Katharina Bretschneider

Marketing

E-Mail senden

Zum Digitalen FAMOS User Forum 2020 stellte das Keßler-Team neue Module, Funktionen und Entwicklungen vor. Der Erfolg der Web-Events soll mit weiteren Veranstaltungen fortgesetzt werden. Wir laden Sie daher herzlich zur ersten Folgeveranstaltung des Digitalen FAMOS User Forums ein:

Modul Vorlage & Dauerauftrag für
Planbare Maßnahmen Ermitteln

Icon Technisches FM - Modul AUFTRAG

Für das technische Modul Auftrag (FM-T-06) wird aktuell ein neuer Modulaufsatz entwickelt. Zum Assistent „Planbare Maßnahmen ermitteln“ für die Auftragsgenerierung aus Arbeitskarten ist es nun möglich, wiederverwendbare Vorlagen zu definieren. Die neu eingerichtete Funktion „Dauerauftrag“ bedient sich dieser Vorlagen und nimmt die Auftragsgenerierung automatisch vor. Durch die Anwendung steigern FAMOS-Nutzer die Effizienz der Auftragsbearbeitung, können damit wertvolle Ressourcen einsparen und MitarbeiterInnen von aufwendigen Routineaufgaben entlasten.

Heiko Wittig (Projektleitung) und Jens Straube (Vertrieb) präsentieren Ihnen diese nützlichen Erweiterungen des Auftragsmanagements.

TERMIN: Donnerstag, 27.08., 11:00 Uhr. Melden Sie sich jetzt kostenfrei an!

 

Zielgruppe und Voraussetzungen für die Teilnahme

Die Funktionalitäten richten sich an:

  • FAMOS-AnwenderInnen der Wartungs-/Instandhaltungsplanung im Technischen Gebäudemanagement (TGM),
  • FAMOS-AnwenderInnen der Auftragszentralen (Auftragsgenerierung) sowie
  • Entscheider/ Vertragshalter/ Dienstleister /Dienstleistersteuerer im Technischen Gebäudemanagement (TGM).

Empfohlene Vorrausetzungen:

  • Grundkenntnisse in der Funktionsweise zur massenhaften Generierung von Hausmeister-/ Wartungs-/ Instandsetzungsaufträgen via Arbeitskarten und Planbare Maßnahmen Ermitteln sind von Vorteil (da Vorstellung der Module basierend auf den aktuellen Funktionsumfang von FAMOS (keine Schulung).
  • Grundkenntnisse in der Präventiven Auftragsbearbeitung mit FAMOS.

ANMELDUNG zum Web-Event

  • Schreiben Sie eine formlose Mail an Frau Bretschneider.
  • So lange Plätze verfügbar sind, erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung.
  • Eine Woche vor dem Termin erhalten Sie alle notwendigen Informationen via Mail.

Schreiben Sie uns einfach eine Mail!

„Sind denn schon wieder vier Jahre rum“, wird sich der ein oder die andere Verantwortliche denken, aber ja: 2015 waren zahlreiche Unternehmen dazu verpflichtet, einen Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchzuführen oder als Alternative bis Ende 2016 ein EnMS (Energiemanagementsystem) nach DIN ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem nach EMAS (Umweltbetriebsprüfung Eco-Management and Audit Scheme) einzuführen. Da die Auditierung laut EDL-G (Gesetz über Energiedienstleistungen) alle vier Jahre und die Zertifizierung nach DIN ISO 50001 alle drei Jahre wiederholt werden muss, gehen diese 2019 in die nächste Runde. Und das bedeutet auch im kommenden Jahr wieder: Bei nicht rechtzeitiger Durchführung drohen Unternehmen Bußgelder in Höhe bis zu 50.000€ durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Unser Partner die BCS ug, ein vom BAFA zertifizierte Energieauditor, kann Sie gern bei Ihrer (Re-)Zertifizierung des Energieaudits nach DIN EN 16247-1 unterstützen. Die Maßnahmen zur erfolgreichen Durchführung sind:

  • Aktuelle Erfassung der Energieverbräuche (Zählerdaten), z.B. via MaLo-IDLogo der BCS ug
  • Sammlung und Zusammenführung aller Verbrauchsdaten
  • Energetische Schwachstellenanalyse mit Optimierungsvorschlägen
  • Einführung eines Berichtswesen für Energie-Controlling

Die BCS ug berät und unterstützt Sie alternativ gern bei der Einführung des FAMOS-EnMS von Keßler Solutions. 2015 wurde dieses als Energiemanagementsoftware vom BAFA nach DIN ISO 50001 zertifiziert.:

  • Beratung im Prozess bis zur Zertifizierung
  • Beratung & Betreuung der Einführung der EnMS-Software von Keßler Solutions
  • Betreuung vom Vor-Audit bis zur jährlichen Überwachung

Unsere Empfehlung: Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Termin für Ihre Rezertifizierung oder die Ersteinführung eines EnMS, denn wie 2015 wird die Nachfrage nach Beratung, Energieauditoren und zertifizierten Anbietern sehr hoch sein. Für den Wiederholungstermin ist dabei das tatsächliche Erstellungsdatum des Energieauditberichts bzw. die Erteilung des Zertifikates maßgeblich.

Welche Unternehmen sind (neu) betroffen?

  • Unternehmen, die bis 12/2015 einen Energieaudit durchgeführt haben, müssen ihr Zertifikat erneuern oder ein EnMS nach DIN ISO 50001 bzw. ein Umweltmanagementsystem nach EMAS einführen.
  • Unternehmen, die bis 12/2016 ein EnMS nach DIN ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem nach EMAS eingeführt haben, müssen ihr Zertifikat erneuern.
  • Unternehmen, die stark gewachsen sind und daher nicht mehr als KMU (Kleine und Mittlere Unternehmen)* gelten und noch keine der Alternativen durchgeführt wurde.
  • Unternehmen, bei denen die öffentliche Beteiligung auf über 25% gestiegen ist und die noch keine der Alternativen durchgeführt haben.
  • Neu gegründete Unternehmen, die nicht als KMU zählen.

Auch für Unternehmen und Institutionen, die aktuell keine der Varianten nachweisen müssen, bringt ein Energieaudit oder die Einführung eines der EnMS viele Vorteile.

Welche Unternehmen sollte das also auch ohne Betroffenheit interessieren?

Alle KMU, die Interesse an gewinnbringenden Synergieeffekten haben, denn Energieeinsparungen sind Kosteneinsparungen und haben durch Nachhaltigkeitseffekte wirtschaftliche wie soziale Komponenten. Zudem ist eine Energieberatung für KMU förderfähig, allerdings muss sie sich diese und der abschließende Energieberatungsbericht an der DIN EN 16247-1, also dem Energieaudit, ausrichten. Wir beraten Sie gern, ob ein Energieaudit oder ein EnMS besser zu Ihren Bedürfnissen passt.

Zahlreiche Vorteile – auch ohne das „Muss“

«Das Energieaudit ist ein wichtiges Instrument, um Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung der Energiekosten festzustellen. Durch die Ermittlung, wo im Unternehmen wieviel Energie verbraucht wird, wird gleichzeitig erkennbar, an welchen Stellen Einsparpotenziale bestehen. Der wirtschaftliche Nutzen des Energieaudits ist daher nicht zu unterschätzen.» (BAFA)

Vorteile eines Energieaudits oder EnMS

Vorteile des FAMOS EnMS

  • Sie entwickeln sich weiter: Umfassende Energieberatung und Fördermöglichkeiten durch Spezialisten, natürlich passgenau für Ihr Unternehmen.
  • Sie bleiben flexibel: Kompatibilität der Software für allen Endgeräte.
  • Sie bleiben unabhängig: Keine Bindung an Hardware oder Betriebssysteme.
  • Weitere Vorteile, wenn Sie FAMOS bereits verwenden:
    • Die Beschaffung der fehlenden Module ist ohne Ausschreibung möglich.
    • Alle Stammdaten der Immobilien & Anlagen sind bereits in Ihrem System hinterlegt.
    • Es kommen keine zusätzlichen Schulungskosten für neue Software auf Sie zu.
    • Die Nutzung vorhandener Lizenzen oder günstige Erweiterungen sind möglich.

Hintergrund von Energieaudit & Zertifizierung

Deutschland und die EU haben sich ehrgeizige Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz gesetzt. Vorstellungen wie das sog. 20-20-20 Ziel verpflichtet die EU-Mitgliedsstaaten bis 2020

  • die Treibhausgasemissionen um mindesten 20% gegenüber 1990 zu reduzieren,
  • die Energieeffizienz um 20% zu erhöhen und
  • einen Anteil von 20% erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch zu erreichen.

Um diese Ziele zu erreichen, ist die Energieeffizienzrichtlinie 2021/27/EU am 04.12.2012 in Kraft getreten. Zur Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie in nationales Recht wurde u.a. eine Anpassung des Gesetzes über Energiedienstleitungen, kurz EDL-G, vorgenommen. Damit werden oben beschriebene Unternehmen dazu verpflichtet, einen Energieaudit im Sinne des §8 des EDL-G durchzuführen oder nachweislich ein Energie-/ Umweltmanagementsystem einzuführen. Die BAFA informiert betroffene Unternehmen über zertifizierte Systeme und Energieauditoren sowie über Fördermöglichkeiten. Ebenso führt sie stichprobenhaft Überprüfungen der Energieaudits durch. Die Energieaudits mussten bis Ende 2015 umgesetzt werden und sind vier Jahre gültig. Ein Energiemanagementsystem nach DIN ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem nach EMAS musste bis Ende 2016 zertifiziert sein. Hier ist im zweiten und dritten Jahr eine Überprüfung nachzuweisen, im vierten Jahr dann eine Rezertifizierung notwendig – also ebenso 2019.

 

* Nicht-KMU sind nach der EU KMU Definition und den Vorgaben des EDL-G alle Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern und entweder einem Jahresumsatz von mind. 50 Mio. € oder einer Bilanzsumme von mind. 43 Mio. €

Seit dem 13. Juli 2018, ist es offiziell: Die CAFM-Software FAMOS wurde am 9. Juli 2018 erfolgreich der Zertifizierung nach Richtlinie GEFMA 444 unterzogen. Die frisch auf Version 4.4 upgedatete Software des Unternehmens Keßler Real Estate Solutions GmbH und deren engagierte MitarbeiterInnen überzeugten mit ihrer Präsentation in allen 14 Kriterienkatalogen sowie im neuen Katalog A15 zur BIM-Datenverarbeitung.

Offizielle GEFMA-Zertifizierung für FAMOS 4.4, gültig bis Juli 2020

Dass BIM ein Zukunftsthema im Facility Management ist, davon ist Geschäftsführer André Keßler überzeugt. „Wir haben bereits beim Future Lab 2017 gezeigt, wie eine moderne Anbindung von Autodesk® Revit® als marktführendes Authoring-Tool funktioniert. Aufwändige Schnittstellen für den Datenaustausch können so vermieden werden. Der sinnvollste Schritt ist natürlich ein zentrales digitales Gebäudemodell, was bereits in der Planung erstellt wird.“ Das FAMOS-Modul REVIT®flow ist seit Version 4.4 im Standard enthalten.

Die CAFM-Software FAMOS feiert damit dieses Jahr nicht nur 20 Jahre Markteinführung, sondern auch die fünfte erfolgreiche GEFMA-Zertifizierung. Im Jahr 2010 war FAMOS eines der ersten CAFM-Systeme überhaupt, das sich von der GEFMA nach Richtlinie 444 zertifizieren ließ. FAMOS ist auch aktuell Vorreiter und unter den ersten drei CAFM-Systemen, die die aktuellen GEFMA-Anforderungen in allen und um das Thema BIM erweiterten Katalogen erfüllen.

Eine Woche vor unserem 17. FAMOS User Forum sind unsere neuen BIM-Broschüren frisch aus der Druckerei gekommen! Unsere Forum-Teilnehmer dürfen sie dann als erste in Händen halten. Ein kleiner zusätzlicher Pluspunkt zum breitgefächerten & praxisorientierten Programm der Tagung.

Broschüre zum Thema BIM von Keßler Solutions
Broschüre zum Thema BIM von Keßler Solutions

Newsletter abonnieren