Logo Keßler Solutions
2021
27.08

Live-Ausgabe des FAMOS User Forums, Teil II 2021

Erst Digital, jetzt analog - Im Dialog zu mehr Sicherheit: Nach zwei erfolgreichen digitalen FAMOS User Foren wird der sehr vermisste persönliche Live-Teil mit direkter Interaktion und Networking-Möglichkeiten in einer kleinen Ausgabe nachgeholt.

Mehr erfahren
2021
23.03

FAMOS User Foren 2021

Die hauseigenen Anwender-Events 2021 bei Keßler Solutions: Eine Mischung der Formate digital - hybrid - analog schafft Flexibilität und Planungssicherheit gleichermaßen. Mehr erfahren...

Mehr erfahren
2020
30.06

Anpassung der Umsatzsteuersätze

Ab dem 01.07.2020 gelten neue, zeitlich begrenzte Regelungen zur Umsatzsteuer. Keßler Solutions stellt eine detaillierte Ausarbeitung für das Arbeiten mit FAMOS zur Verfügung.

Mehr erfahren
2020
12.03

Vertagt: 19. FAMOS User Forum

Erfahren Sie Details zur jährlichen FAMOS-Plattform für den Austausch von Innovationen, Erfahrungen und Ideen zwischen FAMOS-Anwendern, -Auftraggebern und -Experten.

Mehr erfahren
2019
17.09

Fachworkshop BIM-GIS-Integration

Am 8.10. lädt das BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums alle Interessierten zum Fachgespräch "BIM-GIS Integration im Planungs- und Bauprozess" ab 15:00 Uhr in das Paulinum der Universität Leipzig.

Mehr erfahren
2019
04.07

CAFM-Trendreport 2019 veröffentlicht

Der mittlerweile vierte CAFM-Trendreport ist im Juli 2019 erschienen. Initiator und Herausgeber ist der GEFMA Arbeitskreis Digitalisierung, dem auch der Entwicklungsleiter von Keßler Solutions angehört.

Mehr erfahren
2019
24.06

Digitalisierung – Was ist das?

Alle sprechen von Digitalisierung, aber was ist das eigentlich? Wir definieren komprimiert die Formen Digitalen Fortschritts und Digitaler Technologien und benennen Anwendungsmöglichkeiten.

Mehr erfahren
2019
31.05

Gewinner SmartHome Deutschland Award

Das Team von Keßler Solutions freut sich über den "Mit-"Gewinn eines SmartHome Deutschland Award: Die GSW Sigmaringen holte sich mit Future Living® Berlin am 29. Mai in der Kategorie "Beste realisierte Projekte" den ersten Platz!

Mehr erfahren

Rückblick und Ausblick auf das BIM Kompetenz- und Technologiezentrum

Pressemitteilung vom 03.02.2021 (PM als pdf)

 

Wie bei so vielen Projekten waren Präsenzveranstaltungen auch für das BIM Kompetenz- und Technologiezentrum 2020 nicht möglich. Aufgrund der Vielzahl der Partner des von der evermind GmbH koordinierten BIM-Netzwerks fand allerdings bereits schon seit der Initiierung 2018 ein Großteil der Kommunikation digital statt. So konnten auch in der 2. Phase des BIM Kompetenz- und Technologiezentrums die bestehenden Themen und neue Projekte kontinuierlich fortgeführt werden. Im Ergebnis befinden sich drei weitere Forschungs- und Entwicklungsprojekte in der Antragsphase und zehn neue Partner sind aufgenommen, womit das Netzwerk nun bereits sechs Praxisprojekte und 19 Partner vorweisen kann.

Logo BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum

Projekte – Laufend, in der Antragsphase oder im Ideenpool

Bereits gestartet ist das Projekt Indoor Blinden Navigation, in welchem auf Basis von BIM-Modellen und semantischen Informationen ein alltagstaugliches Navigationssystem für sehbehinderte Menschen aufgebaut werden soll. Beim Projektträger ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) sind die Anträge für die Projekte IoT Sensor-Gateway und BIM2Fabrik in der Prüfung. Bei beiden geht es um die Digitalisierung und Optimierung von Planungs- und Bauprozessen, einerseits durch die Verbindung eines BIM‐konformen Bauwerksmodells und einem Modell des Sensornetzes, andererseits durch einen prozessorientierten BIM-Systembaukasten für die Fabrikplanung. Die Ergebnisse liefern voraussichtlich auch wertvolle Daten und Erfahrungen für die spätere Bewirtschaftung.

Im Februar 2021 sind zwei weitere Projekte konzipiert und können an das ZIM weitergereicht werden: Das BIM-basierte Handwerker-Assistenzsystem für Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie ein Projekt zur automatisierten (Messdaten- und Modell-basierte) Baufortschritts- und Qualitätskontrolle. Das jüngste Thema Digitale Repräsentation juristischer und technischer Dokumente als Basis zur automatisierten Prüfung von BIM-Modellen befindet sich in der Feinplanung und wird im Frühjahr eingereicht. Keßler Solutions beteiligt sich aktiv bei diesem Projekt sowie bei BIM2Fabrik und dem Assistenzsystem für Wartungs- und Reparaturarbeiten. Für Keßler Solutions (und das BIM-Netzwerk allgemein) liegt das Augenmerk besonders auf der partnerschaftlichen Ausgestaltung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entlang des Lebenszyklus von Immobilien.

Weitere Projektideen, wie zur Optimierung bei der Aufnahme von Bestandsdaten, zu mehr Nachhaltigkeit im Bauprozess oder einem Human BIM Interface, liegen außerdem in der Schublade. Für das Management von Immobilienportfolios sucht speziell Keßler Solutions noch zwei weitere starke Partner aus dem Bereich Investment und Portfolio! Schreiben Sie bei Interesse einfach eine E-Mail!

2021 ist das vorerst letzte Jahr, in dem Projektideen beim ZIM eingereicht werden können. Ein wichtiger Meilenstein im zweiten Halbjahr wird deshalb auch die Entscheidung zur Zukunft des BIM Kompetenz- und Technologiezentrums und dessen Fortführung als Institution sein. Unternehmen und Institutionen, die sich noch aktiv beteiligen möchten, können sich weiterhin beim Netzwerk melden. Vorerst wird ein Kennenlernen leider nur digital machbar sein. Sobald es möglich ist, wird es dann aber bspw. den Nachholtermin für das öffentliche Fachgespräch „Building Information Modeling zwischen Vision und Praxis“ in Leipzig geben.

 

Mehr Informationen zu Building Information Modeling

 

Am 23. September wurde die CAFM-Software FAMOS erfolgreich der Zertifizierung nach GEFMA-Richtlinie 444 unterzogen. Keßler Solutions hat in diesem Zusammenhang direkt die brandneue Version 4.5 und die neue Web-Inventar App präsentieren können. Damit wird die CAFM-Lösung bereits zum 5. Mal mit dem Gütesiegel des Deutschen Verbands für Facility Management e.V. ausgezeichnet – ein zentrales Qualitätskriterium für FM-Softwareprodukte, das einen Grundstandard für und damit eine Orientierung im Markt bietet.

Keßler Solutions unterstreicht Anspruch als Marktführer

Der Full-Service-Anbieter von Software und Lösungen für das Facility Management ist über diesen Grundstandard hinaus marktführend hinsichtlich der Anzahl verfügbarer Einzelprodukte, Prozesslösungen und Beratungsleistungen. Die Anforderungen aus dem neuen Katalog A16 zum Vertragsmanagement, wie diverse Verwaltungs- und Controllingfunktionen, gehörten längst zum FAMOS-Standard. Zusätzlich zu den Katalogen der GEFMA-Richtlinie unterstützt das Unternehmen zahlreiche weitere Prozesse und Prozessketten mit Software und Services in einem ganzheitlichen Ansatz, zum Beispiel:

Offizielles GEFMA-Prüfziegel zur Zertifizierung von FAMOS 4.5, gültig bis September 2022

Logo "Member of GEFMA"

Engagement bei der GEFMA

Die digitale Transformation ist mit Building Information Modeling (BIM), Internet of Things (IoT) oder Künstliche Intelligenz (KI) längst im Facility Management angekommen. Einerseits entwickeln sich FM-Software-Lösungen wie FAMOS stetig weiter, andererseits halten neue technische Innovationen Einzug ins FM. Dieser technische Fortschritt hat immensen Einfluss auf die Entwicklungen bspw. im Instandhaltungsmanagement, im Bau-Prozess, in der Bewirtschaftung oder für smartes Wohnen. Keßler Solutions engagiert sich deshalb seit vielen Jahren ehrenamtlich im Expertenteam des Arbeitskreises Digitalisierung (bis 2018 Arbeitskreis CAFM) und beteiligt sich u.a. aktiv am Ausbau der Richtlinien, am CAFM Trendreport und diversen White-Papers oder an Veranstaltungen, wie an der GEFMA-Präsenz auf der CAFM-Messe am 29. und 30. September 2020.

Die Keßler Solutions bedankt sich bei ihren engagierten MitarbeiterInnen, die mit den Vorbereitungen und den Live-Präsentationen überzeugten sowie bei den digital zugeschalteten Prüfern Dipl.-Math. Michael Marchionini und IT-Spezialist Maik Schlundt für die kontaktlose, aber trotzdem angenehme erneute Zertifizierung!

Der Berufsverband für Facility und Real Estate Manager in Deutschland, der RealFM e.V. Association for Real Estate and Facility Managers, hat mit den Verbänden Facility Management Austria und SVIT FM Schweiz das Positionspapier „Beitrag des Real Estate und Facility Managements zur Erreichung der Klimaschutzziele“ publiziert. Übersichtlich werden

  • die Bedeutung der Klimaschutzziele für die Branche und ihre Beschäftigten,
  • die Potentiale der CO2-Einsparung in Gebäuden und
  • die Optimierung durch effiziente, bedarfsgerechte Nutzung von Flächen thematisiert sowie
  • der Beitrag der drei Verbände zum Klimaschutz detailliert dargelegt.

Das Positionspapier führt am Ende erste Maßnahmen an. Die AutorInnen schließen mit: „Das Potenzial der Verringerung des Ressourcenverbrauchs im CREM und FM ist riesig. Lassen Sie es uns gemeinsam heben!“
Sie können es sich kostenfrei auf der Website des RealFM e.V. downloaden.

 

Geschäftsführer André Keßler ist Regionalkreisleiter Mitteldeutschland des Real FM e.V. und begrüßt die gemeinsame Initiative der DACH-Verbände. Er schließt sich den geplanten Aktivitäten, wie der Etablierung eines Maßnahmenmix für das Erreichen der Klimaschutzziele und der Aufnahme einer Nachhaltigkeitsstrategie auf Verbandsebene, uneingeschränkt an:

„Keßler Solutions verfolgt schon seit langem ganzheitliche und nachhaltige Lösungen im Bereich FM und CAFM. Richtig angewandt, sparen diese nicht nur Zeit und Geld, sondern auch wertvolle Ressourcen. Als Unternehmen ist es uns wichtig, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was Alles mit geringem Aufwand und dem Verständnis der Mitwirkenden erreicht werden kann.“ (André Keßler)

Bei Keßler Solutions finden sich die Maßnahmen u.a.
in diesen Produkten und Services wieder:

 

 

Das Team von Keßler Solutions konnte in den letzten Jahren eine erfolgreiche redaktionelle Zusammenarbeit mit mehreren Fachmagazinen etablieren. Im Ergebnis sind im 2. Quartal 2020 drei neue Artikel erschienen:

„Von der BIM-konformen Planung zum Smart Living“

In der nur ein Mal jährlich erscheinenden Fachzeitschrift Integrale Planung. Nachhaltiges Bauen – Energieeffizientes Handeln berichtet Keßler Solutions auf vier Seiten über den Weg „Von der BIM-konformen Planung zum Smart Living“ am Beispiel Future®Living Berlin (S. 92 – 95). Die Idee zum Artikel entstand im Rahmen der Nachbereitung der BIM world Munich 2019.

Zentrale Punkte des Beitrags:

Smart Living und die Digitalisierung im FM / BIM in sieben Dimensionen / Aktuelle Herausforderungen in der Praxis / Chancen von BIM und Smart Living für Bauherren, Betreiber und Nutzer

Foto Artikel aus der "Integrale Planung" 2020

Teaser: Das Pilotprojekt Future Living® Berlin beschäftigt sich seit Beginn der Entwicklung 2013 mit der Integration intelligenter Lösungen in ein Stadtquartier. Die digitale Aufbereitung von Wohngebäuden bedarf dabei eines ganzheitlichen Konzeptes. Wirtschaftlichkeit wie Nachhaltigkeit sollen für Bauherren, Immobilienbetreiber wie Bewohner gleichermaßen gesichert sein. Methoden des BIM wie die Verwendung einer CAFM-Lösung bilden die notwendige Basis für den Erfolg von Projekten, die sich mit der Zukunft des Wohnens beschäftigen.

Der Artikel wurde am 6. Juli 2020 in gekürzter Form auf der News-Seite der Messe BIM world MUNICH veröffentlicht [JETZT LESEN.]!

 

„Vom Aktenberg zum digitalen Prozess“

Für die Sommer-Ausgabe des Fachmagazins Bauen aktuell. Building Information Modeling und Gebäudeautomation durfte Keßler Solutions nach dem Artikel „Mehrwerte schaffen“ (Bauen Aktuell Winter 2019/ 2020, S.22) wieder einen redaktionellen Beitrag veröffentlichen! Dieses Mal geht es auf zwei Seiten über die Entwicklung „Vom Aktenberg zum digitalen Prozess“ bei und mit einem der FAMOS-Kunden.

Teaser: Während der Umsetzungsphase von Bauprojekten ist es zwingend notwendig, einen kontinuierlichen und verlässlichen Überblick über die anfallenden Kosten zu haben, um Budgetüberschreitungen vorzubeugen. Gerade im Hinblick auf den verantwortungsvollen Umgang mit Haushaltsmitteln sind effektive Planung, realistische Kalkulation und eine Wirtschaftlichkeitsprüfung sowie ein durchgängiges Controlling der Bauprojekte unverzichtbar.

Foto von Artikel in Bauen Aktuell, Ausgabe 2-2020, Seite 26

Foto von Artikel in Bauen Aktuell, Ausgabe 2-2020, Seite 27

Der WIN-Verlag, zu dem auch „Bauen aktuell“ gehört, stellt derzeit interessierten LeserInnen die Ausgaben seiner aktuellen, sieben Fachmagazine als kostenfreie e-paper zur Verfügung! Das lohnt sich!

Link zum gesamten Verlagsprogramm.

 

 

„Viele Stellschrauben im Blick haben“

In der vierten Ausgabe 2020 des AUTOCAD & Inventor Magazin konnten wir mit unserem Partner Gräbert GmbH vorstellen, wie digitale Prozesse im FM mit Web-CAD optimiert werden können.

Foto Fachartikel AUTOCAD & Inventor Magazin, Ausgabe 4-2020, Seite 46f

Teaser: CAD-Systeme sind aus der Planung, Projektierung, Konstruktion und Bewirtschaftung von Im-mobilien längst nicht mehr wegzudenken. Die 2D- Darstellung eines Gebäudes – egal ob bei Büro-, Wohn-, Industrie- oder öffentliche Flächen – bietet ein detailgetreues optisches Modell von der Steckdose bis zur Brandschutzklappe, von der Reinigungsfläche bis zum Dach. Während der Betriebsphase entstehen zahlreiche Vorteile, wenn man CAD-Daten systematisch und bestenfalls mobil nutzen kann, zum Beispiel über eine CAFM-Software wie Famos von Keßler Solutions.

Der WIN-Verlag, zu dem auch das „AUTOCAD & Inventor Magazin“ gehört, stellt derzeit interessierten LeserInnen die Ausgaben seiner aktuellen, sieben Fachmagazine als kostenfreie e-paper zur Verfügung! Das lohnt sich!

Link zum gesamten Verlagsprogramm.

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich zunehmend in Deutschland aus. Das Risiko für die Bevölkerung wird von Experten aktuell für die meisten Regionen zwar weiterhin als mäßig eingeschätzt, aber es wird auch auf Gefahren einer möglichen Pandemie hingewiesen. Da die Gesundheit und Sicherheit der Menschen im Mittelpunkt stehen, werden aktuell verschiedenste Maßnahmen ergriffen. Für viele Kunden, Interessenten und Partner von Keßler Solutions (im Folgenden zusammengefasst als Partner) bestehen bereits Reise- und Kontaktrestriktionen, Tendenz steigend. Sorgfältig geplante, wichtige Termine und Aktivitäten mit unserem Haus sind ggf. bereits davon betroffen.

Digitale Kommunikation kurz- und langfristig zentrales Anliegen von Keßler Solutions

Keßler Solutions wird diese Einschränkungen ausgleichen und reagiert auf die Situation mit einer Erweiterung des Angebots für digitale Kommunikation. Zusätzliche Arbeitsplätze für Schulungen und Fernzugriffe sind geschaffen. Ergänzend wird ein neues Videokonferenz-System eingerichtet. Im Sinne aller Partner und selbstverständlich der eigenen Mitarbeiter/innen stehen diese Möglichkeiten ab sofort zur Verfügung.

Ganz nach dem Motto „Alles Schlechte hat auch etwas Gutes“ wird Keßler Solutions die aktuelle Situation zum Anlass nehmen und auch langfristig auf die digitalen Kommunikationswege setzen. Damit kommt das Unternehmen den für sich selbst und die Partner formulierten Zielen wieder einen Schritt näher:

  • Prozessoptimierung durch Digitalisierung,
  • effiziente Nutzung moderner Technologien sowie
  • nachhaltiger Umgang mit ökonomischen und ökologischen Ressourcen.

Nachtrag 16. März 2020:

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Arbeit im Home Office manche MitarbeiterInnen nicht über Ihr Büro-Telefon erreichbar sind. Schreiben Sie im Bedarfsfall bitte eine E-Mail.

Informieren Sie sich bei Unsicherheit gern direkt bei Ihrer/m Ansprechpartner/in über die (Neu-)Organisation Ihrer anstehenden oder bisher noch ungeplanten Termine.

In den kommenden Wochen erhalten Sie in diesem Beitrag Updates zum Thema Digitale Kommunikation, z.B. zu den technischen Anforderungen.

UPDATE: 1. Digitales FAMOS User Forum im Mai & Juni 2020! (HIER KLICKEN)

Vielen Dank für Ihr Interesse am 19. FAMOS User Forum. Gern würde Sie das Team von Keßler Solutions zu Tagung und Schulungen wie gewohnt im Frühjahr in Leipzig begrüßen. Aber wie viele von Ihnen sicher schon vermuten, haben wir von Keßler Solutions in den vergangenen Tagen intensiv über die Termine im April 2020 und die Verbreitung des Coronavirus nachgedacht. So bestehen für viele Kunden und Partner bereits Reise- und Kontaktrestriktionen.

Im Sinne der Gesundheit unserer Kund/innen und Partner/innen und selbstverständlich der eigenen Mitarbeiter/innen vertagen wird deshalb (schweren Herzens) das FAMOS User Forum auf voraussichtlich September oder Oktober 2020. Bitte stornieren Sie in diesem Zusammenhang rechtzeitig gebuchte Übernachtungen und Fahrten.

Bitte beachten Sie auch die Informationen zur Angebotserweiterung der Digitalen Kommunikation mit Keßler Solutions!

 

Rahmendaten 19. FAMOS User Forum

  • eintägige Tagung voraussichtlich im pentahotel Leipzig
  • zweitägiges Rahmenprogramm mit Präsentationen, Schulungen, Workshops, Dialog & Networking
  • Der rote Faden der 19. Ausgabe: „Herausforderungen der Prozessoptimierung“

Grafik Business & Process Understanding

 

Tagungsprogramm 19. FAMOS User Forum

Die jährliche Plattform für den Austausch von Innovationen, Erfahrungen und Ideen zwischen FAMOS-Anwendern, -Auftraggebern und unseren Experten bietet News, Tipps & Perspektiven rund um FAMOS, Beratungsmöglichkeiten vor Ort an unseren Ständen sowie viele Möglichkeiten für persönliche Gespräche, Erfahrungs- und Wissensaustausch mit anderen Kunden, Anwendern und unseren FAMOS-Experten. Die Themen 2020:

  • Keynote zu Prozessoptimierung durch Künstliche Intelligenz
  • Präsentationen zu „Digitale Instandhaltung“, „Etablierung von FAMOS als Basissystem“, „Mittels Auditierungen Prozesse optimieren“, „Prozessorientiertes Störungsmanagement“, „Effektives Dienstleistermanagement“ und weitere Themen
  • Anwenderpodium „Herausforderungen der Prozessimplementierung: Software, Daten, Anwender“
  • Offene Diskussionsplattform Open Spaces

Praxisorientierte Tage in Leipzig

Die Tagung wird traditionell umrahmt von zwei praxisorientierten Tagen, die FAMOS-Anwendern die Möglichkeit geben, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten im Umgang mit FAMOS zu erweitern und sich mit anderen Nutzern und den Ansprechpartnern von Keßler Solutions auszutauschen.

Schulung am Mittwoch, 22. April:

  • „Effektives Arbeiten mit CAD/ webCAD und dem CAD-Viewer“ ergänzt durch einen Kurz-Einblick in die Schnittstelle REVIT®flow
  • „Controlling funktional gestalten – Auswertungsfunktionen in FAMOS und FAMOSweb“

Adminschulung am Freitag, 24. April:

  • „FAMOS-updates: Voraussetzungen und Ablauf“
  • „Dokumentenverwaltung mit FAMOS – konfigurierter Upload von Dokumenten in die Dateiverwaltung“

Dialog- und Projekttag am Freitag, 24. April:

  • zusätzlichen Möglichkeiten für persönliche Gespräche mit den Keßler Solutions-Mitarbeitern
  • Zeit für Nachfragen zu den Themen des FAMOS User Forums oder zu projektspezifischen Modulen und Prozessen
  • als Workshoptag oder als Kurzmeeting oder einfach, um Projektbetreuer und -entwickler einmal persönlich kennen zu lernen

Bitte beachten Sie, dass die Kapazitäten für die Schulungen wie für den Dialog- und Projekttag begrenzt sind und melden sich rechtzeitig an, vielen Dank!

Für mehr Informationen und Anmeldung schreiben Sie bitte eine Mail an kbretschneider[a]kesslersolutions[.]de

Öffentliche Institutionen und Unternehmen sehen sich der wiederkehrenden Aufgabe gegenübergestellt, für die Betriebsbereitschaft und Absicherung ihrer Gebäude und Anlagen zu sorgen. Prioritäten für Instandhaltungs-, Sicherungs- oder Sanierungsmaßnahmen zu setzen, fällt teils schwer – insbesondere wenn es eine hohe Anzahl anstehender Projekte bei begrenztem Budget gibt. Die CAFM-Software FAMOS unterstützt mit der Bauprojekt-Managementlösung seit 2019 Sanierungs- und Instandhaltungsprojekte. Diese steuert alle Prozesse von der verifizierten Entscheidungsfindung über das Baukostencontrolling bis zur (BIM-konformen) Bewirtschaftung inklusive fortführender Wartungs-/ Instandhaltungsplanung.

Grafik zum Modul Baukostencontrolling als Teil des Bauprojekt-Management
Das Modul Baukostencontrolling ist Teil des Bauprojekt-Management

QUALIFIZIERTE ERFASSUNG UND BEWERTUNG DER BAUBEDARFE

Gestartet wird mit der Bauzustandsbewertung vor Ort durch qualifizierte MitarbeiterInnen von Keßler Solutions. Dies geschieht zum Beispiel durch eine Erfassung, Strukturierung und Digitalisierung der notwendigen Flächen-, Bauwerks- und Anlagendaten sowie der Baubedarfe. Auf Basis der erstellten digitalen Bauzustandsbewertung werden die Instandhaltungs- oder Sanierungsprojekte verglichen und gewichtet. Dies beinhaltet u.a. Kalkulationen, die sich an den Kostengruppen der DIN 276 orientieren. Im Ergebnis entstehen priorisierte Empfehlungen für die Reihenfolge der Projektabwicklung.

Für öffentliche Institutionen bietet Keßler Solutions zusätzliche Hilfestellungen an; so für die Formulierung klassifizierter Entscheidungs- bzw. (Gremien-)Beschlussvorlage für einen Baubedarfsantrag oder die begleitende Beratung während des Vergabeprozess.

BAUKOSTENCONTROLLING IM DIGITALEN BAUPROJEKT

Im CAFM-System FAMOS werden die Baubedarfe vom Antrag bis zum Beschluss abgebildet. Die beschlossenen Bauprojekte werden verwaltet und mit bspw. der Budget- und Kostenverwaltung, der Projektauftragsverwaltung sowie notwendigen Schnittstellen, z.B. zum ERP-System, verknüpft. So entsteht ein übersichtlicher Workflow für das Baukostencontrolling: Projekte, Budgets, Aufträge, Abnahmen, Abrechnungen, Nachträge usw. können einfach und tagesaktuell koordiniert werden. Aus den verknüpften Prozessen entsteht eine digitale Bauprojektbegleitung über den gesamten Bauablauf. Die Kontrolle der Instandhaltungs- oder Sanierungsprojekte auf Baufortschritt, Budgetbelastung usw. erfolgt konsistent und transparent.

NACHHALTIGKEIT UND MEHRWERT DES BAUPROJEKT-MANAGEMENTS

Das „digitale Bauprojekt“ stellt durch die systematisch erfassten und gespeicherten Daten und Prozesse u.a. die Basis für das Nachkommen von gesetzlichen Pflichten im Rahmen der Betreiberverantwortung oder zur Dokumentation (z.B. Standard IFRS 16). Die geschaffene Datenbasis bietet einen entscheidenden Mehrwert u.a. für die effiziente, nachhaltige und BIM-konforme Objekt-Bewirtschaftung und die laufende Wartungs- und Instandhaltungsplanung. Für Neubauten oder als Informationsbasis für einen Rückbau hält die CAFM-Lösung weitere wesentliche Werkzeuge bereit. Die durchgängige Pflege des Gebäudeportfolios mit aktuellen Zahlen für die Bilanzierung ist ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium für den ganzheitlichen Ansatz von Keßler Solutions.

TEILNAHME AM DIGITALEN WANDEL IM BAUWESEN

Verantwortungsträger müssen und dürfen bei der Priorisierung und Durchführung von Bauprojekten aller Art nicht nur den Kostenfaktor der Maßnahmen und gesetzliche Anforderungen betrachten: Die Betreiberverantwortung inkl. Arbeits- und Gesundheitsschutz geht für verantwortungsvolle Vermieter, Arbeitgeber und Immobilienbesitzer über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus.

Das gesellschaftliche und politische Interesse an Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung wächst stetig, daher wird der Druck durch externe, bisher nicht entscheidungsrelevante Faktoren auf Entscheidungen ebenso größer.“, so Geschäftsführer André Keßler.

Letztlich ist eine aktive Beteiligung an der sogenannten digitalen Transformation notwendig, um konkurrenzfähig zu bleiben und zukunftsfähig zu werden (Schlagworte wie BIM-konformer Betrieb oder Lean Construction sind hier gegenwärtig). Eine schrittweise, aber langfristig umfassende Daten- und Prozessdigitalisierung unterstützt Institutionen und Unternehmen dabei, die technologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen nachhaltig zu meistern. Als erfahrener und digital versierter Partner unterstützt Sie Keßler Solutions dabei.

(4.468 Zeichen inkl. Überschrift & Leerzeichen)

Im Jahr 2018 beging der GEFMA Arbeitskreis CAFM nicht nur sein 10-jähriges Bestehen, sondern wurde dem Zeitgeist entsprechend in Arbeitskreis Digitalisierung umbenannt. Die neue Namensgebung verdeutlicht, dass die digitale Transformation im Facility Management längst angekommen ist. Einerseits entwickeln sich FM-Software-Lösungen wie FAMOS stetig weiter, andererseits halten neue technische Innovationen wie Building Information Modeling (BIM), Internet of Things (IoT) oder Künstliche Intelligenz (KI) Einzug ins FM. Dieser technische Fortschritt hat immensen Einfluss auf die Entwicklungen bspw. im Instandhaltungsmanagement, im Bau-Prozess, in der Bewirtschaftung oder für smartes Wohnen.

Keßler Solutions engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Expertenteam des Arbeitskreises, arbeitet u.a. aktiv am CAFM Trendreport mit oder zuletzt an der Aktualisierung des BIM White Paper (veröffentlicht im Januar 2020). Am 5. März 2020 sind Vertreter von Keßler Solutions selbstverständlich auch beim 5. CAFM-Herstellertreffen der GEFMA in Bonn dabei. Themen sind u.a. Trends und Zukunftsaussichten im CAFM sowie die Erweiterung der Zertifizierungsrichtlinie 444 um die Kriterienkataloge Vertragsmanagement und Workplace Management. Die Rezertifizierung nach der GEFMA Richtlinie 444 inkl. der neuen Kataloge ist in der Jahresmitte ein zentrales Thema bei Keßler Solutions.

 

In der neuen Ausgabe der „Bauen Aktuell – Building Information Modeling und Gebäudeautomation“ (Winter 2019/2020) findet sich ein redaktioneller Beitrag zu Gesamtstrategien im BIM und „Mehrwerte schaffen“ von Geschäftsführer André Keßler.

„Ressourcenoptimiertes Bauen wird zunehmend Pflicht. Die im gleichen Atemzug benannten Schlagworte sind Kosteneffizienz, Rechtssicherheit und Innovativität. Building Information Modeling (BIM) ist ein Weg, alle diese Ziele zu erreichen. (…) Um diese[n] erfolgreich umzusetzen, bedarf es eines komplexen Zusammenspiels aus CAFM- und BIM-Prozessen. (…) Bereits in kleinen Optimierungen auf dem Weg zur Digitalisierung liegen viele versteckte Ressourcen, die gefunden werden wollen.“

Den gesamten Artikel finden Sie in der Ausgabe von „Bauen Aktuell“ (mehr Infos). Diese liegt übrigens auch auf der ersten digitalBAU im Februar in Köln aus!

Bild des Artikels CAFM & BIM" in der "Bauen Aktuell" 03-2019
Artikel „CAFM & BIM“ Bauen Aktuell 03-2019

 

Keßler Solutions bemühte sich 2019 erneut verstärkt um Aufklärung zum Thema Digitalisierung im Allgemeinen und um Beförderung Digitaler Technologien wie Smart Services oder KI (Künstliche Intelligenz) im Besonderen. Mit Partnern wie bspw. der GSW Sigmaringen und der Friedrich-Alexander Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg nahmen so die Projekte Future Living® Berlin und ForeSight in den Bereichen Smart Living und KI Fahrt auf.

Das moderne, ‚intelligente‘ Wohnen umfasst zukünftig neben der normalen Miete die Integration angenehmer, praktischer oder lebenswichtiger Dienstleistungen. So ermöglichen Smarte Wohnungen und Quartiere vielen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.“, so André Keßler, Geschäftsführer von Keßler Solutions. „Die Projekte Future Living® Berlin und ForeSight geben uns die Chance, aktiv am digitalen Wandel der Lebenswelt teilzuhaben. Gemeinsam mit zahlreichen starken Partnern stellen wir eine ressourcenoptimierte wie nachhaltige Umsetzung der Projekte sicher.“

Im Mai konnte mit dem Wohnprojekt der GSW-Sigmaringen Future Living® Berlin der Gewinn eines SmartHome Deutschland Award verzeichnet werden. Die Jury wählte das Projekt und „sein tolles Partnernetzwerk“ in der Kategorie „Beste realisierte Projekte“ auf den dritten Platz. Im Oktober erhielt die GSW zudem für die Präventions- und Sicherheitskonzepte für „ein nachhaltiges und digitalisiertes Zuhause“ den DEKRA Award „Sicherheit zu Hause“.

Das Partnernetzwerk bewarb sich im Frühjahr erfolgreich mit „ForeSight: Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart Living-Services“ beim Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Ein Poster und ein Short Paper zu „ForeSight – Platform Approach for Enabling AI-based Services for Smart Living“ von Jochen Bauer, Hilko Hoffmann et.al. wurde für die internationale ICost-Konferenz im Oktober in New York City ausgewählt. Die Internationale Konferenz zu Smart Living und Öffentlicher Gesundheit (International Conference On Smart Living and Public Health) ICOST ist eine wichtige Plattform zur Diskussion rund um das Thema KI im Gesundheitswesen (z. B. E-Health), u.a. in Bezug zu Smart Citys (z. B. AAL).

GSW Sigmaringen, FAU Erlangen-Nürnberg, Keßler Solutions und alle weiteren Partner freuen sich auf die Weiterentwicklung der Projekte in 2020: Ab Februar ziehen die ersten Bewohner in das Quartier Future Living® Berlin ein, das mit der CAFM-Software FAMOS aus dem Haus Keßler Solutions bewirtschaftet wird. Im Frühjahr startet ForeSight als eines von 16 Konsortien in die dreijährige Umsetzungsphase des Innovationswettbewerbes.

Wir sind natürlich sehr froh, dass unsere Partner und wir mit dem ForeSight-Konzept überzeugen konnten und nun die Chance haben, beim vermutlich größten Smart-Living-Projekt der nächsten zehn Jahre in Deutschland mitwirken zu dürfen.“, so Jochen Bauer vom Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik an der FAU. „Am Ende der Projektlaufzeit rechnen wir mit einer Methodenplattform, die über zahlreiche robuste Module verfügt und in den Bereichen Interoperabilität, Security, Datenschutz und natürlich KI neue Maßstäbe setzen wird.“

NACHWEISE:

HINTERGRUND: Keßler Solutions und Future Living® Berlin

Bekanntermaßen ist die Mission von Keßler Solutions die Digitalisierung und Automatisierung von Daten und Prozessen. Dies beinhaltet bspw. die effektive Datenerfassung und -verarbeitung, professionelle Beratung zur und Begleitung der Prozessoptimierung, die Umsetzung von Innovationen für zahlreiche namhafte Kunden verschiedenster Branchen sowie Investitionen in digitale Zukunftstechnologien, u.a. im Bereich Smart Living. Keßler Solutions betrachtet Smart Products und Smart Services nicht nur als angenehmen oder „hippen“ Lifestyle. Das Hauptaugenmerk liegt auf den großen Potentialen für ein barrierefreies und altersgerechtes Leben. Am Projekt Future Living® Berlin arbeiten das Unternehmen deshalb aktiv an der Lösung für die Vermietung intelligent ausgestatteter Wohnungen mit. Dafür wird die hauseigene Software FAMOS zur Verfügung gestellt. Mittels FAMOS lassen sich die neuen Services einfach integrieren und transparent abrechnen. Die Prozesslösungen bieten für Vermieter wie Mieter alle Vorteile einer effizienten Vernetzung, wie die bedarfsgerechte Nutzung, unkompliziertes Störungs- und Wartungsmanagement, übersichtliches Controlling durch eine ganzheitliche Dokumentation usw.

Logo BIM-Kompetenz- und TechnologiezentrumDas Ende 2018 von der Keßler Group initiierte BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum blickt auf ein erfolgreiches erstes Arbeitsjahr zurück: Zwei öffentliche Fachgespräche im Mai und September, Teilnahme an der BIM world MUNICH sowie die Präsentation der technologische Roadmap im November. Auf der neuen Website https://www.bim-technologie.de können Interessierte die ersten erarbeiteten Projektansätze einsehen sowie Informationen zur aktiven Mitarbeit anfordern.

Die Projektansätze greifen Problemstellungen aus der Praxis auf und skizzieren dafür innovative Lösungsideen. Beispielsweise soll ein Assistenzsystem für Wartungs- und Reparaturarbeiten entwickelt werden. Dafür werden Methoden und Werkzeuge zur Planung von Bauwerken, zur Identifizierung und Auswahl von technischen Komponenten sowie zur Positionsbestimmung und Navigation im Bauwerk entwickelt. Die ersten Projektanträge werden im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) noch im Dezember gestellt:

  • Nachhaltigkeit im Baulebenszyklus
  • Human BIM Interface
  • Indoor Navigation
  • BIM 4IoT

Für Februar 2020 ist das nächste Fachgespräch an der Universität Leipzig geplant, auf dem Bauunternehmen ihre Erfahrungen aus der praktischen Anwendung und ihre Erwartungen an BIM vorstellen werden. Der öffentliche Event bietet Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, aktuelle technische Entwicklungen, Trends und For-schungsfragestellungen zu diskutieren.

Das Netzwerk aus Unternehmen und Hochschulen forciert gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte im thematischen Umfeld des “Building Information Modeling” (BIM). Bereits ein Dutzend Partner beschäftigen sich mit Fragestellungen zu technischen Grenzen, Anforderungen an die Infrastruktur, BIM-relevanten Gesetzen und Normen, zukünftigen Geschäftsmodellen und weiterem mehr. Ziele des BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums sind u.a. eine praktische wie praktikable Umsetzung und nachhaltige Anwendung des BIM. Die Einbeziehung betroffener Stakeholder ermöglicht das Identifizieren von offenen Punkten im Immobilienlebenszyklus sowie das schnelle Auffinden von Synergiepotentialen. Das Netzwerk ist offen für weitere Partner, die an einer aktiven Mitarbeit interessiert sind.

Öffentliche Events 2019:

 

Mehr Informationen zu Building Information Modeling

Traditionell im Frühjahr lädt das Team von Keßler Solutions zum FAMOS User Forum nach Leipzig ein. Die Tagung am 23. April 2020 findet wie bereits 2018 im pentahotel Leipzig statt. Als roter Faden des 19. FAMOS User Forum ist das Thema „Herausforderungen der Prozessoptimierung“ gesetzt. Die Tagung wird traditionell umrahmt von zwei praxisorientierten Tagen, die den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben, Wissen und Fertigkeiten im Umgang mit FAMOS zu erweitern und sich mit anderen Nutzern und Ansprechpartnern von Keßler Solutions auszutauschen.

Die jährliche Plattform für den Austausch von Innovationen, Erfahrungen und Ideen zwischen FAMOS-Anwendern, -Auftraggebern und unseren Experten bietet auch 2020:

  • News, Tipps & Perspektiven rund um FAMOS,
  • Vorträge und Podiumsdiskussion mit direktem Anwenderbezug,
  • eine interaktive Diskussionsplattform zu Ihren Themen,
  • Beratungsmöglichkeiten vor Ort,
  • viele Möglichkeiten für persönliche Gespräche mit anderen Kunden, Anwendern und unseren FAMOS-Experten.

Sie möchten sich am Programm mit einem Redebeitrag, einem Stand oder einer Aktion beteiligen? Sie haben Themenwünsche/ Vorschläge/ Anregungen für den interaktiven Teil? Sie möchten Informationen zur Anmeldung erhalten, dann schreiben Sie bitte eine Mail, danke!

 

Schulungstag 1, Mittwoch, 22. April:

  • Thema 1: Effektives Arbeiten mit CAD/ webCAD und dem CAD-Viewer, Einblick in die Schnittstelle REVIT®flow
  • Thema 2: Controlling funktional gestalten – Auswertungsfunktionen in FAMOS und FAMOSweb

Schulungstag 2, Freitag, 24. April (speziell für Admins):

  • Thema 1: FAMOS-updates: Voraussetzungen und Ablauf
  • Thema 2: Dokumentenverwaltung mit FAMOS – konfigurierter Upload von Dokumenten in die Dateiverwaltung

Dialog- und Projekttag,  Freitag, 24. April 2020:

Nutzen Sie die zusätzlichen Möglichkeiten für persönliche Gespräche mit Ihren FAMOS-Experten. Klären Sie Nachfragen zu den Themen des  FAMOS User Forums oder zu Ihren projektspezifischen Modulen und Prozessen direkt mit uns vor Ort. Ob als Workshoptag oder als Kurzmeeting oder einfach, um Ihre Projektbetreuer und -entwickler einmal persönlich kennen zu lernen – sprechen Sie uns gern auf Ihren Termin an!

Falls Sie am Mittwoch, 22. April, nicht an der Schulung teilnehmen, können Sie bereits an diesem Tag Termine bei Keßler Solutions wahrnehmen.

Bitte wenden Sie sich rechtzeitig an Ihre/n ProjektleiterIn und besprechen mit ihm/ ihr die Details, da nur begrenzte Terminfenster zur Verfügung stehen.

 

Für die Ausgabe 2/ 2019 des Fachmagazins Computer Spezial. Digitalisierung im Bauwesen wurde Keßler Solutions um einen Beitrag zum Thema BIM-Zukunft energieeffizienter Gebäude gebeten. Im in der Printausgabe sowie online erschienenen Artikel kann gelesen werden, welche Vorteile Building Information Modelling für eine bessere Energieperformance von Gebäuden bringt.

Geschäftsführer André Keßler führt u.a. aus, wie die Erweiterung um den Einsatz digitaler/ smarter Technologien, ein vielseitiges CAFM-System wie FAMOS und ein ganzheitliches Konzept, die Energieverbräuche sowie Prozessabläufe allgemein, noch weiter optimieren kann.

Als Praxisbeispiel dient das Berliner Mietwohnbrojekt FUTURE LIVING® der GSW-Sigmaringen.

(Grafik anklickbar)

Grafik BIM-Lebenszyklus am Beispiel Energiemanagement

 

 

NACHTRAG 16.03.2020 – Artikel

Energieeffizienz und smarte Bewirtschaftung dank BIM

Ganzheitlicher Ansatz von Keßler Solutions

Gebäude sind für über 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs und für einen Großteil des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Die Betriebskosten von Gebäuden betragen ca. 80 Prozent der Gesamtkosten über den gesamten Lebenszyklus. Die effiziente Planung sowie die automatisierte Kontrolle und Steuerung von z.B. Licht, Lüftung, Heizung und Sicherheitssystemen sind daher einer der wichtigsten Hebel zur Kostensenkung. Aus Digitalisierung, technischer Optimierung und der Integration von BIM in das Gebäudemanagement ergeben sich weitere Vorteile:

„Auf Grund des technologischen Fortschrittes und der damit verbundenen Möglichkeit der Einbindung von Sensoren, deren intelligenten Auswertung sowie der daraus resultierenden Steuerung von Aktoren, werden Gebäude, vor allem im Verbund mit- und zueinander, künftig zu dynamisch reagierenden Ökosystemen. Diese reagieren sowohl auf ihre inneren Einflüsse als auch auf ihre Umwelt und können somit ihre Vorteile langfristig ausspielen. Ein Beispiel ist die optimale Abstimmung der Umgebung in Bezug auf z.B. Licht, Luftqualität, Temperatur und Feuchtigkeit.“, erklärt Geschäftsführer André Keßler der Keßler Real Estate Solutions GmbH.

Sensoren, Aktoren u.ä. liefern als „Smart Grids“ (intelligente Verteilnetze) wertvolle Daten und Informationen in den sogenannten Digitalen Zwilling, der es erlaubt, den CAFM-konformen Betrieb sicherzustellen. Durch intelligente Auswertung bspw. mittels integrierter CAFM-Prozesse können die Datenmengen – bei Bedarf in Echtzeit – zu aussagefähigen Kennzahlen werden. Algorithmen werten Gebäude- und Nutzungsverhalten aus und erkennen Muster in der Anwendung oder im Verbrauch einzelner Anlagen. Bezugsdaten werden so aufbereitet, dass sie für Investoren und Bauträger mit anderen Immobilienbeständen vergleichbar und bewertbar werden.

„Damit entstehen aus digital erhobenen Daten relevante Entscheidungsgrundlagen, welche zu vorausschauenden Strategien und einer kontinuierlichen Optimierung führen, bis hin zu Zero Net Energy Buildings.“, so André Keßler weiter.

Auch Verbraucher werden so für das Energiesparen sensibilisiert, denn die neuen oder verbesserten Analysemöglichkeiten machen Energieverbräuche transparenter und effizienter steuerbar.

Um die Vorteile der smarten, energieeffizienten Bewirtschaftung bestmöglich zu nutzen, sind die Integration eines ganzheitlichen BIM-Konzeptes bereits in der Planungsphase (eines Neubaus oder einer Modernisierung) sowie die Gewährleistung durchgängiger Prozesse notwendig. Auch wenn in der Bau-Umsetzung mittels einer digitalen Bauwerksakte zunächst mehr Aufwand in der Errichtungsphase entsteht, so tragen die erzielten Prozessoptimierungen, Energieeffizienzmaßnahmen, Möglichkeiten vorbeugender Instandhaltung, Vernetzung & Automatisierung durch Smarte Technologien usf. langfristig zur Wettbewerbsfähigkeit am Markt bei.

Durch diese Maßnahmen und dank eines vielseitigen CAFM-Systems wie FAMOS aus dem Haus Keßler ist es möglich, die Bewirtschaftungskosten und damit die Energieeffizienz dauerhaft zu überwachen und kontinuierlich zu optimieren.

Keßler Solutions setzt mit seinen CAFM-Lösungen dabei bewusst auf die Integration aller Gebäudelebensphasen in ein Gesamtmodell, das zukünftig analoge wie smarte Services kombiniert. Dies versetzt Bauträger und Investoren in die Lage, nicht nur Einnahmen aus Mieten, sondern auch als Provider ergänzender Services zu generieren.

Best Practise Future Living® Berlin

Die GSW Sigmaringen baut aktuell das Mietwohnprojekt Future Living® Berlin. unterstützt von einem Partner-Netzwerk, zu welchem Keßler zählt. Das entstehende Quartier versorgt sich energetisch selbst: Zum Energiekonzept gehören PV-Anlagen auf optimal ausgerichteten Dächern, deren Strom u.a. 17 Luft-Wärme-Pumpen bedient, Sole-Wärme-Pumpen zur Rückgewinnung von Wärme aus der Abluft der Wohnungen, ein großer Batterie- und verschiedene Wärme- und Kältespeicher. In das Energiekonzept sind gemanagte Ladesäulen für e-Autos eingebunden. Future Living® Berlin ist ein Vorzeigeprojekt für die phasenübergreifende, prozessdurchgängige BIM-Integration sowie für die Entstehung nachhaltiger, smarter Stadtquartiere mit Gemeinschafts-, Wirtschafts- und Wohnflächen. Das Partner-Netzwerk setzt – angefangen beim Anlagenmanagement bis über mobile Devices buchbare Services wie Car Sharing – auf ein ganzheitliches Energiekonzept.

Die CAFM-Lösung FAMOS unterstützt Future Living® Berlin aktiv mit einer offenen Plattform verschiedener (Web-)Services, auch von Drittanbietern, und stellt damit einen einzigartigen Werkzeugkasten für die digitale Bewirtschaftung und Dokumentation zur Verfügung.

Foto Urkunde ForeSight

Jochen Bauer vom Lehrstuhl Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik der FAU Erlangen-Nürnberg wurde über das Gemeinschaftsprojekt „ForeSight“, bei dem sich Keßler Solutions aktiv beteiligt, von der Pressestelle seiner Universität interviewt.

Er erklärt unter anderem, wie KI (Künstliche Intelligenz) dabei helfen kann, Menschen in ihren Wohnungen zu unterstützen und Häuser wirtschaftlich zu betreiben.

Das Interview gibt einen wirklich guten und konkreten Überblick über das von der GSW Sigmaringen initiierte Projekt: INTERVIEW LESEN.

Weitere Beiträge zum Thema auf unserer Website:

Icon Kaufmännisches FM - Prozess Mietmanagement

Die Anforderungen an die Verantwortlichen im Mietmanagement steigen ständig. Die Keßler-Prozesslösung für ein einfaches und effizientes Mietmanagement unterstützt Sie dabei, Potenziale zu erkennen, Kosten- und Verwaltungsaufwände zu senken und die Qualität Ihres Mietmanagements deutlich und nachhaltig zu optimieren. Automatisieren Sie Ihre Mietobjektverwaltung vom Vertragsmanagement bis zur konfektionsfertigen und verursachergerechten Abrechnung.

Im neuen neuen Datenblatt erhalten Sie einen schnellen und konkreten Überblick üder die Inhalte und Vorteile des Prozesses sowie zu den Kombinationsmöglichkeiten mit anderen FAMOS-Modulen. Hier beispielhaft ein paar wichtige Punkte, Details dann HIER im zweiseitigen pdf:

  • Verwalten Sie planbar und nachvollziehbar Ihre Vertragsprozesse.
  • Nehmen Sie unkompliziert Mietanpassungen vor.
  • Managen Sie komfortabel Mietobjekte und Kosten.
  • Erstellen Sie automatisch und verursachergerecht Ihre Betriebskostenabrechnungen.
  • Ermitteln Sie schnell und einfach Kennzahlen als Basis für strategische Entscheidungen.

Weitere Datenblätter, Broschüren und mehr finden Sie im Downloadcenter.

 

Im März diesen Jahres veröffentlichten wir die PM „Keßler Solutions baut mit XEOS Portfolio und Internationalisierung weiter aus“ und stellten unsere Arbeit (TGA-Erfassung, QR-Code-Labeling) und die gemeinsamen Pläne mit XEOS (papierlose Verwaltung, automatisierte Lagerverwaltung) vor.

Nun verkündeten die Muttergesellschaften Lufthansa Technik und GE Aviation in einer Pressemitteilung vom 30. September, dass nach einer Rekordbauzeit von 16 Monaten das neue Instandhaltungszentrum für Triebwerke feierlich eröffnet wurde! Hochrangige Vertreter aus Polen, Deutschland und den USA nahmen am „Grand Opening“ teil.

Dr. Johannes Bussmann, CEO der Lufthansa Technik, ist stolz auf das Geschaffte und das Engagement aller Partner und bedankte sich besonders beim gesamten XEOS-Team: „Over the past two years you have done an extraordinary job to realize this project. You can be really proud of the creation of hundreds of high-level technical jobs and the implementation of the highest levels of international environmental and social compliance standards.“. Jean Lydon-Rodgers, Präsident und CEO der GE Aviation Services, schloss sich an, „I congratulate the XEOS team for building this world-class MRO engine shop and look forward to a long future of working together to meet our customers‘ services needs.“. Auch Thomas Böttger, XEOS Managing Director of Business, blickt erwartungsvoll in die Zukunft: „Today we are fulfilling this dream and we are proud to take up further challenges. XEOS means innovative technologies, world-class solutions as well as the highest quality and safety standards.“

Keßler Solutions und die BCS ug sind sehr stolz darauf, an diesem Projekt mitwirken zu können, und freuen sich sehr auf die kommenden Herausforderungen!

Foto: Keßler Solutions vor Ort bei XEOS, Herbst 2018
Vor Ort bei XEOS im Herbst 2018

 

Logo XEOS SP. Z o.o. (Polen)
XEOS SP. Z o.o. (PL)

 

VIDEO: Bau des Instandhaltungszentrums im Zeitraffer.

Keßler Solutions veröffentlicht die FAMOSweb-Version 2.5

FAMOSweb-Logo rgb
Flexibel, unabhängig und mobil – so sollen sie sein, die Arbeitsplätze der Zukunft: Aufträge von unterwegs aus erteilen, Sicherheitsmaßnahmen unmittelbar initiieren, Arbeitsfortschritte in Echtzeit überprüfen oder einfach nur Arbeitsstunden erfassen, ohne dafür extra ins Büro zu müssen.

Ein Dutzend Module stehen in der Version 2.5 von FAMOSweb, der mobilen CAFM-Lösung von Keßler Solutions, zur Verfügung. Neben umfangreichen Erweiterungen der Basisfunktionen u.a. in den Modulen Auftrag und CAD, wird im Arbeitsschutz der neue Teilprozess Unterweisungen eingeführt. Durch Ausbau von Funktionen und Vereinfachung der Bedienung eröffnen sich weitere Chancen zur Effizienz- und Produktivitätssteigerung. Modern und nutzerfreundlich sind mittels FAMOSweb ganze Prozessketten, bspw. von der Störungsmeldung bis zum erledigten Auftrag, mobil abbildbar.

Alle Module sind als native FAMOSapp nutzbar. Via Tablet oder andere mobile Endgeräte sind bspw. das Scannen von QR- & Barcodes, die Zählerstanderfassung, die Spracheingabe via Mikrofon oder die Bildaufnahmen und deren direkte Verknüpfung zur Datenbank weitere Vorteile, die ein noch effektiveres Arbeiten ermöglichen.

Im Design sorgen klare Formen, kontrastreiche Farbgebung und einfache Grafiken für eine intuitive Bedienbarkeit. Durch eine optimierte Navigation und die bewährte HTML5-Technologie ist FAMOSweb als Alleskönner für jedes Device der perfekte Begleiter in den sich wandelnden Arbeitswelten.

Optimierte Kataloge gem. DIN 276

Keßler Solutions hat 2019 die Datenkataloge für die Kostengruppen Bauliche Anlagen (300), Technische Anlagen (400) sowie Außenanlagen (500) nach DIN 276 aktualisiert. Neben den Kostengruppen optimierte das Unternehmen die Kataloge anhand der eigenen Erfahrung bei der Datendigitalisierung namhafter Kunden und stellt die verbesserten Datenbanken für Anlagengruppen und deren Attribute nun allen Kunden zur Verfügung.

( 1.762 Zeichen inkl. Überschriften & Leerzeichen)

Logo BIM-Kompetenz- und TechnologiezentrumAm 8. Oktober 2019 findet die zweite öffentliche Veranstaltung des BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums statt. Die Organisatoren laden zum Fachgespräch „BIM-GIS Integration im Planungs- und Bauprozess“ ab 15:00 Uhr in eine ganz besondere Location, nämlich das Paulinum der Universität Leipzig.

Während BIM-Informationen essenziell für die Planung und Errichtung von Gebäuden, Brücken, Flughäfen und anderer Anlagen sind, werden GIS-Modelle vor allem für die Infrastrukturplanung verwendet. Der fachliche Workshop soll nun den Brückenschlag dieser zwei Technologiewelten und deren Synergien vermitteln. Hierfür erwarten Sie die folgenden Präsentationen und Referenten:

  • BIM-GIS Integration in der Praxis – Möglichkeiten und Grenzen (Ingolf Leithoff, QLX GmbH)
  • BIM – Was dafür erforderlich ist. Fusion von Geodäsie und Bauwesen in Binnen- und Seehäfen (Uwe Bernhardt, ESRI Deutschland)
  • Integration von BIM und GIS Datenmodellen für die Infrastruktur- und Umweltplanung anhand aktueller Projektbeispiele (Prof. Dr. Jörg Schaller, Prof. Schaller UmweltConsult GmbH)

Abgerundet wird der Workshop nach einer Networking-Kaffee- und Snackpause durch eine fachliche Diskussion und anschließende Gespräche.

Das Fachgespräch wird im Rahmen des Netzwerks BIM – Kompetenz- und Technologiezentrum durch die evermind GmbH (Dienstleister für digitale Geschäftsmodelle) organisiert und stellt in diesem Themenfeld neue Ideen für die praktische Anwendung der bestehenden technologischen Möglichkeiten vor.

Die Anmeldung für das Fachgespräch erfolgt direkt über:
annett [punkt] schumann [at] evermind [punkt] de (Telefon: +49 341 253966-0).

Details Fachworkshop BIM-GIS Integration:

  • Dienstag, den 08. Oktober 2019
  • von 15:00 bis 18:00 Uhr
  • zentral im schönen Paulinum der Universität Leipzig im Felix-Klein Hörsaal, P501 (5. Etage)
  • 3 Vorträge sowie anschließende Fachdiskussion
  • Networking-Möglichkeiten
  • Eintritt frei

Nach 2017 präsentiert sich Keßler Solutions wieder auf der BIM world MUNICH 2019! Mit am Stand 65 dabei sind die BCS ug der Keßler Group und das BIM Kompetenz- und Technologiezentrum (eigene Website in Erstellung). Die gemeinsame Maxime der Partner:

CAFM & BIM – Gesamtstrategien entwickeln, Lösungslandschaften implementieren, Mehrwert schaffen.

BIM als nachhaltigste Digitalisierungsmethode im FM- und Immobilienmanagement darf nicht als Selbstzweck betrieben werden: Die Umsetzung in der Praxis ist ein Prozess, der wirtschaftlich und professionell gestaltet werden muss. Dafür bedarf es einer durchgängigen Prozesslösung auf Basis eines komplexen CAFM-Systems, integrierter FM-Prozesse, effektiver Vernetzung aller Stakeholder und des qualifizierten Know-hows. Nur so kann BIM zukunfts- & wettbewerbsfähig eingesetzt werden.

Termin der gleichnamigen Keßler Solutions-Breakout Session: Mittwoch, 27. November, um 13:30 Uhr.

Ihr Messetermin auf der BIM world MUNICH

Besuchen Sie die Präsentationen von Keßler Solutions, BCS ug und dem BIM Kompetenz- und Technologiezentrum

am Stand 65 direkt am „Digital FM Hub“!

Freiticket BIM world MUNICH & Termin sichern

Freiticket BIM world MUNICH & Stand vormerken

Für Sie vor Ort:

  • André Keßler, Geschäftsführer Keßler Solutions GmbH (am 27.11.)
  • Matthias Thieme, Geschäftsführer BCS ug
  • Dimitrios Goumas, project manager Keßler Solutions
  • Uwe Kreil, Vertrieb Keßler Solutions
  • Dr. Heiko Kern und Dr. Fred Stefan, BIM Kompetenz- und Technologiezentrum / InfAI (Institut für angewandte Informatik, Universität Leipzig) (am 26.11.)

 

Weitere Informationen zur Präsentation

Ressourcenoptimiertes Bauen wird Pflicht. Daten und Stakeholder werden immer vernetzter. Die Durchgängigkeit von Prozessen muss gewährleistet sein. Technologische Innovationen müssen integriert und nachhaltig genutzt werden. Entscheidungen müssen immer schneller getroffen werden. Ein verlässlicher Partner mit einer professionellen Gesamtstrategie ist das A&O.

Das Systemhaus Keßler hat hierzu Produkte entwickelt, die den gesamten Gestehungs- und Bewirtschaftungsprozess eines Immobilienportfolios abbilden können. Mit dem Werkzeug „BAU“ können Sie bspw. im Rahmen der Bewirtschaftung von der Bauabnahme über eine laufende Zustandsbewertung bis zur Modernisierung alle technischen und betriebswirtschaftlichen Informationen verwalten und zusammenführen. Die CAFM-Lösung FAMOS ist dabei die ideale Entscheidungsgrundlage für anspruchsvolle Immobilienportfolios und dessen Weiterentwicklung.

Die durch eine CAFM-Lösung richtig angewandte Methode BIM ermöglicht es,

  • Prozessdurchgängigkeit zu gewährleisten,
  • die Komplexität von Bau und Bewirtschaftung sinnvoll zu erfassen,
  • Kosten- & Zeitersparnisse mittels einfachem Monitoring/ Controlling zu entdecken,
  • Kostenanstieg im Bauprozess mit Budgetoptimierung zu kompensieren,
  • Schwachstellen im Prozess bzw. einzelnen Phasen aufzudecken und aufzulösen,
  • die Visualisierung und Qualität von Daten & Informationen zu verbessern (2D und 3D, VR und AR),
  • ökonomischen Herausforderungen (Themen Ressourcenoptimierung & Nachhaltigkeitsziele, Investitionsplanung) sowie
  • rechtlichen Herausforderungen (Thema Betreiberverantwortung) nachzukommen,
  • mittels Langzeitprognosen und Alterungsszenarien Planungssicherheit zu generieren (Digital LifeCycle),
  • mittels Risikoanalysen und vorbeugender Instandhaltung die Gebäude-/ Anlagenlebensdauer zu erhöhen und letztlich
  • einen ganzheitlichen Prozess von BIM im Bestand über BIM in der Bewirtschaftung bis zum Second Life zu gestalten.

Verwandeln Sie Herausforderungen in Chancen. Starten Sie in die digitale Zukunft.

 

 

 

Umbaumaßnahmen verursachen für Unternehmen wie Institutionen stets einen hohen Zeit- und Ressourcenaufwand. Zieht bspw. ein Industriebereich in eine neue Werkshalle um oder Verwaltungseinheiten werden umstrukturiert, macht dies zwingend Datenmigrationen und Datenbereinigungen notwendig.

Immobilienbesitzer und -betreiber mit einer Vielzahl an Gebäuden, Flächen und Anlagen sehen sich immer wieder mit Aufwänden in der Datenänderung konfrontiert. Daher hat Keßler Solutions gemeinsam mit namhaften FAMOS Administratoren und Super Usern begonnen, anwendergebundene Werkzeuge für entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. Mithilfe der neuen Tools ist ausgewählten Fachanwendern bspw. ein automatisiertes Löschen von Technischen Anlagen oder ganzen Bauwerken möglich, die mit einem Umbau nicht mehr benötigt werden. Die Bearbeitung erfolgt über komplette Objektstrukturen hinweg und wird für die bessere Nachvollziehbarkeit protokolliert.

Der „FAMOS-Werkzeugkasten“ bietet die Möglichkeit, die Werkzeuge der Fachanwender und Admins sicher unterzubringen und vor Benutzung unberechtigter User zu schützen, so dass weder Daten unsachgemäß gelöscht noch Datenmüll produziert werden kann.

Die Werkzeuge selbst sind modular aufgebaut und werden spezifisch an die jeweiligen Kundenbedürfnisse angepasst. Der Kunde kann seine Werkzeuge, so lange die Datenstrukturen gleich bleiben, immer wieder nutzen und somit effektiv Zeit und Geld sparen. Der „FAMOS-Werkzeugkasten“ wird in Zukunft um weitere Werkzeuge ergänzt, um Anwendern ein noch effizienteres wie sicheres Arbeiten zu ermöglichen.

(1.576 Zeichen inkl. Überschrift & Leerzeichen)

 

Bild: FAMOS-Werkzeugkasten

Logo Future Living® BerlinEs gibt tolle Neuigkeiten von Future Living® Berlin: Ein eingereichtes Paper der Smart Living Plattform ForeSight, an welcher sich Keßler Solutions aktiv beteiligt, wurde für die ICOST 2019 im Oktober in New York City ausgewählt! Die Internationale Konferenz zu Smart Living und Öffentlicher Gesundheit (International Conference On Smart Living and Public Health) ICOST ist eine wichtige Plattform zur Diskussion rund um das Thema KI im Gesundheitswesen (z.B. E-Health), u.a. in Bezug zu Smart Citys (z.B. AAL).

Auch in Berlin vor Ort bewegt sich sehr viel. Auf der Homepage von Future Living® Berlin kann man sich den täglichen Baufortschritt seit dem 02.11.2017 anhand von Webcam-Fotos ansehen

Hier gehts zum Video.

Keßler Solutions wird zum Jahreswechsel die vollständige Bewirtschaftung des Quartiers mittels FAMOS übernehmen:

Motivation für die Beteiligung an Future Living® Berlin

Keßler Solutions betrachtet Smart Products und Smart Services nicht nur als angenehmen oder „hippen“ Lifestyle. Das Hauptaugenmerk liegt auf den großen Potentialen für ein barrierefreies und altersgerechtes Leben. Am Projekt Future Living® Berlin arbeitet Keßler Solutions deshalb aktiv an der Lösung für die Vermietung intelligent ausgestatteter Wohnungen mit. Dafür wird die hauseigene Software FAMOS zur Verfügung gestellt. Mittels FAMOS lassen sich die neuen Services einfach integrieren und transparent abrechnen. Die Prozesslösungen bieten für Vermieter wie Mieter alle Vorteile einer effizienten Vernetzung, wie die bedarfsgerechte Nutzung, unkompliziertes Störungs- und Wartungsmanagement, übersichtliches Controlling durch eine ganzheitliche Dokumentation usw.

„Das moderne, ‚intelligente‘ Wohnen umfasst zukünftig neben der normalen Miete die Integration angenehmer, praktischer oder lebenswichtiger Dienstleistungen. So ermöglichen Smarte Wohnungen und Quartiere vielen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.“, so André Keßler, Geschäftsführer von Keßler Solutions. „Das Projekt Future Living® Berlin gibt uns die Chance, aktiv am digitalen Wandel der Lebenswelt teilzuhaben. Gemeinsam mit den verschiedenen Partnern stellen wir eine ressourcenoptimierte wie nachhaltige Umsetzung des Projektes sicher.“

Im zweiten Halbjahr finden wieder zahlreiche kostenfreie Webinare für FAMOS-Kunden statt. Schulungsleiter Uwe Schmidt vermittelt konkretes Anwenderwissen, stellt Prozessabläufe vor und gibt Hinweise zum strukturierten und effizienten Arbeiten. Die umfangreiche Themenauswahl inkl. spezifischer Übungen bietet neuen wie geübten Nutzern einen schnellen Einstieg für einen einfachen Umgang mit FAMOS. Die Auswahl der Kundenwebinare finden Sie HIER im zweiten Reiter „Kundenwebinare“.

Melden Sie sich direkt an und besuchen Sie unsere Online-Webinare bequem und zeitsparend von Ihrem Arbeitsplatz aus!

  • Bereits im August finden die Webinare „Mein Filter“ und „Mein FAMOS-Arbeitsplatz“ statt (B-Webinare). Diese unterstützen Sie bei der nutzerspezifischen Einrichtung und Administration Ihres FAMOS. Eine abgeschlossene Basisschulung wird vorausgesetzt. Im September gibt es zahlreiche weitere B-Webinare, z.B. zu CAD und CADflow oder zum InfoPoint.
  • Modulspezifische Webinare gibt es ebenso im August (M-Webinare), z.B. zum Assistent Arbeitskarten in der Wartungsplanung oder zu Störungserfassung- & bearbeitung in der Instandsetzung. Diese Webinare setzen Modulkenntnisse voraus.
  • A-Webinare richten sich speziell an Administratoren, die sich im Oktober/November zu über einem halben Dutzend Themen weiterbilden können.

Entdecken Sie auch die offenen Webinaren (ebenso kostenfrei) und mit diesen die vielfältigen Möglichkeiten, die FAMOS Ihnen bietet. Und stöbern Sie doch mal in unserem Schulungskatalog und nutzen Sie die Vorteile einer persönlichen Schulung bei Ihnen vor Ort oder bei uns in Leipzig..

Ihr Ansprechpartner

Uwe Schmidt

Leiter Aus- & Weiterbildung

+49 341 235 90 31
E-Mail senden

Der mittlerweile vierte CAFM-Trendreport ist diesen Monat erschienen. Befragt wurden 88 CAFM-Anbieter und 322 Anwender zur Marktentwicklung und Trends – ein erneutes Teilnehmerwachstum gegenüber den Vorjahren. Initiator und Herausgeber ist der GEFMA Arbeitskreis Digitalisierung (ehemals Arbeitskreis CAFM), dem auch der Entwicklungsleiter von Keßler Solutions, Nino Turianskyj, angehört. Hier geht’s zur News auf der GEFMA-Website.

Einige zentrale Punkte des CAFM-Trendreport in der Übersicht:

  • Die Erwartungen an das Wachstum des deutschsprachigen CAFM-Marktes sind höher als vor zwei Jahren.
  • Die Professionalisierung der FM-Branche und die Digitalisierung der Immobilienverwaltung befördern dieses Wachstum. Verschiedene Hindernisse führen dazu, dass weiterhin viel Potential ungenutzt ist (z.B. geringer Stellenwert des FM und dadurch geringe Investitionsbereitschaft, veraltete Software und geringe Wechselbereitschaft)
  • Software für mobile Endgeräte sowie webbasierte Anwendungen werden immer stärker nachgefragt. Die Akzeptanz und Bereitschaft für mobile CAFM-Lösungen ist gestiegen.
  • Transparenz, Planbarkeit, Datenaktualität und Echtzeitüberblick sind zentrale Anliegen von Immmobilienbetreibern.
  • Die Konzentration am Markt nimmt zu, aber die „vielfach prognostizierte Marktkonsolidierung mit Reduktion von am Markt aktiven Herstellern ist bislang noch nicht eingetreten.“

Das 60 Seiten umfassende Marktbarometer ist auf der Website der GEFMA gegen eine Schutzgebühr von 30,00€ zzgl. MwSt. erhältlich.

 

 

 

Alle sprechen von Digitalisierung, aber was ist das eigentlich?

  • Digitalisierung ist die Erfassung und Abbildung der analogen Welt in elektronischer Form.
  • Informationen über den Zustand verschiedenster Lebensbereiche sind dadurch digital verfügbar und können in Echtzeit maschinell bearbeitet werden.
  • Die intelligente Vernetzung von Prozessen und Systemen miteinander ist ein weiterer wichtiger Bestandteil, um von Digitalisierung sprechen zu können.
  • Vorteile: effektivere Arbeitsprozesse, einfach & schnell auswertbare Daten, leichteres Nachkommen von Dokumentationspflichten, Erhöhung der Lebensqualität im Alltag, Individualisierung von Produkten und Services usw.
  • Wichtige zu beachtende Themen: Wahrung der Daten- und Cybersicherheit, Wandel der Arbeitswelt (z.B. benötigte digitale Kompetenzen), Geschwindigkeit & Datenflut des Digitalen Wandels, Veränderung von Geschäftsmodellen, Technologien usw.

Mit den Begriffen „Digitaler Fortschritt“ und „Digitale Technologien“ kommt man auf die nächsten Definitionsebene der Digitalisierung:

Entdecken Sie unsere Broschüre Digitalisierung als Chance (pdf) oder lesen Sie auf unserer Website weiter:

Digitalisierung als Chance

In der Ausgabe 4/2019 des AUTOCAD MAGAZIN werden in der „Expertenrunde“ ein halbes Dutzend Unternehmer zu „Wo steht BIM im Facility Management?“ befragt. Im Detail ging es um die wichtigsten Herausforderungen der Integration von Building Information Modeling in das CAFM, die Datendurchgängigkeit von Planung bis Betrieb des „digitalen Zwillings“ sowie Standards, Austauschformate und Verbesserungspotentiale im Datenmanagement.

Hier das Statement des Keßler Solutions-Geschäftsführer André Keßler:

BIM im Immobilienbestand

Die Integration von BIM-Modellen und -Daten in ein CAFM-System stellt die wichtigste Herausforderung im Rahmen der digitalen Bewirtschaftung dar. So ist die Durchgängigkeit der Daten von der Planung bis zum Betrieb, bspw. in einem digitalen Gebäudezwilling, die Grundlage für eine schlüssige Dokumentation und optimale Bewirtschaftung des Immobilienbestandes, insbesondere um spätere Bewirtschaftungskosten zu minimieren und bestehende und zukünftige Prozesse zu optimieren.

Titelblatt AUTOCAD MAGAZIN 4/2019

Hierbei steht die Branche vor völlig neuen Herausforderungen. Schließlich befindet sich der so genannte „digitale Gebäudezwilling“, als Abbild des Bauwerks, mehrere Jahrzehnte in der Bewirtschaftung. Neben dem Thema BIM an sich spielt ebenso die Thematik der smarten Digitalisierung und Vernetzung der verbauten Anlagen und Komponenten innerhalb der Gebäudeinfrastruktur eine zentrale Rolle sowie die Nachhaltigkeit der Bauprojekte in Hinblick auf Renaturalisierungskonzepte.

Die Potentiale sind deutlich, die Motivation ist groß – ebenso die damit verbundenen Herausforderungen. Was in den theoretischen Ansätzen logisch und zielführend klingt, ist aufgrund der Komplexität in der Praxis sehr vielschichtig. Wir von Keßler Solutions beschäftigen uns mit der Integration von BIM in das CAFM-System und der Entwicklung von Standards um die Prozessdurchgängigkeit zu gewährleisten. Die technische Herausforderung ist die transparente, digitale Vernetzung aller Stakeholder, auch in Hinblick auf Fragen zur Datensicherheit, welche teils nur auf Basis bestehender Rechte und Normen beantwortet werden können.

Das Betriebssystem der Immobilien ist dabei das CAFM-System FAMOS, welches neben den BIM-spezifischen Datenmodellen auch Module zur vollständigen Bauwerksdokumentation zur Verfügung stellt. Die Lösung aus Leipzig setzt im Rahmen der Digitalisierung gezielt auf den Schwerpunkt der Prozessdurchgängigkeit über alle Gebäudelebensphasen. Für die Integration und den bidirektionalen Abgleich von BIM-Daten mit dem CAFM-Modell existieren manuelle und vollautomatisierte Plausibilitätsprüfungen. Den dafür entwickelten BIMflow setzen bereits namhafte Großstädte und Industriekunden ein. Durch weitere digitalisierte Prozesse, z.B. in der Instandhaltung oder Vermietung, werden die Daten im Betrieb so angereichert, dass aufwändige Kosten zur Lokalisierung, Vermessung und Informationsgewinnung minimiert werden können. Weitere Lösungen existieren weiterhin im Bereich der Begehung und Zustandsbewertung, bis zur Budgetierung und dem Portfoliocontrolling.

Um die Herausforderungen von BIM zu meistern, initiierten wir 2018 mit Partnern verschiedener Branchen das BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum, welches offen für weitere interessierte Unternehmen und Institutionen ist.

 

Ergänzend zum Artikel unsere Präsentation der BIM-Lebensphasen:

 

Grafik BIM-Lebenszyklus

Was war das nur für ein tolles 18. FAMOS User Forum! Interessante Beiträge, anregende Gespräche und die angenehme Atmosphäre machten die Tagung am 23. Mai 2019 und die beiden Rahmenprogrammtage zum erfolgreichsten FAMOS User Forum der letzten Jahre! Im Mittelpunkt der Tagung stand 2019 die Digitalisierung allgemein und das FAMOSweb im Speziellen, dies sieht man auch deutlich am Programm:

  • Keynote „Digitalisierung und Soziale Dienstleister“, Andreas Blume (Innovationsreferent Landesverband Niedersachsen Bremen, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.)
  • Neues von FAMOSweb und FAMOSapp mit live-Demo durch Entwicklungschef Nino Turianskyj und das Vertriebsteam
  • Gastvortrag „ARES Trinity – Die DWG Alternative der Gräbert GmbH“, Dr. Hans Stahnke (OEM und Partner Manager, Gräbert GmbH)
  • Erfolgsgeschichten aus der Praxis, Vorträge:
    • Digitaler Prozess „Energiemanagement mit FAMOS“, Rainer Eberhard (Sachgebietsleiter Energiemanagement, Stadtdienst Gebäudemanagement Solingen)
    • Digitales Serviceheft „Projekt Indi2Pro“, Patrik Tykesson (Geschäftsführer e-bility GmbH)
    • Digitale Prozesslösung „Baukostencontrolling“, André Keßler (Geschäftsführer Keßler Solutions)
  • Anwenderpodium „CAFM im fortwährenden Wandel – Prozessdigitalisierung, smart living, Industrie 4.0 und mehr“ mit Prof. Dr.-Ing. Peggy Näser (Geschäftsführerin fabrik-ID GmbH),
    Dipl. Ing. Peter Thomas (Projektsteuerung Facility Management, Ludwig Maximilians Universität München),
    Christoph Stiller (IT & CAFM, Stadt Solingen) und
    Dipl.-Wirt.-Ing. Stefan Voigt (Abteilungsleiter Facility Management Gewerbeimmobilien, N-ERGIE Immobilien GmbH)

Auf dem gemeinsamen Austausch zwischen Anwendern, Partnern und Mitarbeitern und der gegenseitigen Beratung bei Projekten und Herausforderungen lag auch in diesem Jahr der Fokus des Events. Von der fruchtbaren Kommunikation untereinander, mit Anregungen und Hilfestellungen für den Arbeitsalltag, profitieren alle TeilnehmerInnen langfristig, natürlich inkl. dem Keßler Solutions-Team. Die Gäste brachten sich umfassend, kreativ und konstruktiv ein. Das wird sich selbstverständlich in Zukunft in unseren Produkten und Services wiederfinden.

 

An den Tagen um die Hauptveranstaltung fanden Schulungen sowie ein Dialog- und Projekttag im Firmensitz statt. Die diesjährigen Schulungsthemen waren besonders nah an der täglichen FAMOS-Arbeitspraxis – Beide Schulungstage waren bis auf den letzten Platz besetzt:

  • Module, Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten im Web-Portal
  • Funktionen, Möglichkeiten und Konfiguration im neuen InfoPoint
  • Datenpflege mit Tabellen-Editor und Datenänderungsobjekten für Anwendungsadministratoren

Wir danken allen Gästen für die rege Teilnahme am FAMOS User Forum 2019, das umfassende Feedback vor Ort sowie persönlich im Nachgang und bei der Teilnehmerbefragung, welches uns jede Menge Input für die kommende Organisation gibt. Denn: Nach dem User Forum ist bekanntlich vor dem User Forum. Am Roten Faden und einzelnen Programmpunkten für 2020 wird bereits gearbeitet. Interessierte Kunden und Partner können sich schon jetzt bezüglich des 19. FAMOS User Forum bei Keßler Solutions melden:

  • Teilen Sie uns Ihre konkreten Programmwünsche für das FAMOS User Forum und/oder die Schulungen 2020 mit.
  • Erzählen Sie den FAMOS-Anwendern 2020 Ihre Erfolgsgeschichte.
  • Präsentieren Sie Ihr Unternehmen mit einem Stand oder einer Aktion.
  • Senden Sie uns O-Töne zu Ihrer persönlichen Bewertung des FAMOS User Forum oder Ihren Erfahrungen mit FAMOS zur Veröffentlichung.

Wenden Sie sich zu diesen Punkten oder zu Fragen, Lob und Kritik darüber hinaus, gern direkt an die Organisation für das FAMOS User Forum 2020: kbretschneider [at] kesslersolutions [punkt] de.

Logo Future Living® BerlinDas Team von Keßler Solutions kann Ende Mai nicht nur stolz auf ein großartiges 18. FAMOS User Forum sein, sondern auch auf den „Mit-„Gewinn eines SmartHome Deutschland Award: Die GSW Sigmaringen hatte sich mit Future Living® Berlin in der Kategorie „Beste realisierte Projekte“ beworben. Am 29. Mai wählte die Jury das Projekt und „sein tolles Partnernetzwerk“ in dieser Kategorie auf den ersten Platz! Danke – Wir freuen uns sehr!

 

Hintergrund: Keßler Solutions und Future Living® Berlin

Bekanntermaßen ist die Mission von Keßler Solutions die Digitalisierung und Automatisierung von Daten und Prozessen. Dies beinhaltet bspw. die effektive Datenerfassung und -verarbeitung, professionelle Beratung zur und Begleitung der Prozessoptimierung sowie die Umsetzung von Innovationen für zahlreiche namhafte Kunden verschiedenster Branchen. Dafür investieren wir bereits seit Jahren in digitale Zukunftstechnologien, u.a. im Bereich Smart Living.

Unser Unternehmen betrachtet Smart Products und Smart Services nicht nur als angenehmen oder „hippen“ Lifestyle. Das Hauptaugenmerk von Keßler Solutions liegt auf den großen Potentialen für ein barrierefreies und altersgerechtes Leben. Am Projekt Future Living® Berlin arbeiten wir deshalb aktiv an der Lösung für die Vermietung intelligent ausgestatteter Wohnungen mit. Dafür wird die hauseigene Software FAMOS zur Verfügung gestellt. Mittels FAMOS lassen sich die neuen Services einfach integrieren und transparent abrechnen. Die Prozesslösungen bieten für Vermieter wie Mieter alle Vorteile einer effizienten Vernetzung, wie die bedarfsgerechte Nutzung, unkompliziertes Störungs- und Wartungsmanagement, übersichtliches Controlling durch eine ganzheitliche Dokumentation usw.

„Das moderne, ‚intelligente‘ Wohnen umfasst zukünftig neben der normalen Miete die Integration angenehmer, praktischer oder lebenswichtiger Dienstleistungen. So ermöglichen Smarte Wohnungen und Quartiere vielen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.“, so André Keßler, Geschäftsführer von Keßler Solutions. „Das Projekt Future Living® Berlin gibt uns die Chance, aktiv am digitalen Wandel der Lebenswelt teilzuhaben. Gemeinsam mit den verschiedenen Partnern stellen wir eine ressourcenoptimierte wie nachhaltige Umsetzung des Projektes sicher.“

„BIM im Spannungsfeld zwischen technologischen Möglichkeiten und praktischen Anwendungen“

Am 22. Mai 2019 präsentiert sich das 2018 u.a. von Keßler Solutions initiierte BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums im Mediencampus VILLA IDA, Leipzig, erstmals der Öffentlichkeit: Im Rahmen des Fachgesprächs in Leipzig werden die technischen Möglichkeiten des BIM ausgelotet und die Herausforderungen bei den Anwendern, wie  die Digitalisierung großer Teile des Gebäudeverwaltungssektors, als auch die Vereinheitlichung und Verbesserung der zugrundeliegenden Prozesse, diskutiert.

Der Begründer des Multi-Modell Ansatzes Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer (Institut für Bauinformatik der TU Dresden) wirft einen Blick auf die BIM-Zukunft energie-effizienter Gebäude. Weitere Vorträge renommierter Partner wie der BMW Group befassen sich mit BIM-Anwendungen in der Praxis von Bauplanung und Gebäudebetrieb sowie innovativer Datenerfassung (hybride Über- und Unterwassererfassung). Abschließend gibt es eine Podiumsdiskussion mit allen Rednern und Zeit für Networking beim gemeinsamen Mittagessen.

Ziele des BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums sind u.a. eine praktische wie praktikable Umsetzung und nachhaltige Anwendung des Building Information Modeling. Die Einbeziehung betroffener Stakeholder ermöglicht das Identifizieren von offenen Punkten im Immobilienlebenszyklus sowie das schnelle Auffinden von Synergiepotentialen. Ein Dutzend Partner beschäftigen sich im BIM- Kompetenz- und Technologiezentrum bereits mit Fragestellungen zu technischen Grenzen, Anforderungen an die Infrastruktur, BIM-relevanten Gesetzen und Normen, zukünftigen Geschäftsmodellen und weiterem mehr. Das Netzwerk ist offen für weitere Partner, die an einer aktiven Mitarbeit interessiert sind.

Für das Fachgespräch wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 89,00€ (netto inkl. Catering) erhoben. Die Anmeldung erfolgt über das Webportal XING (auch ohne Log-In möglich) oder kontaktieren Sie uns direkt.

Banner BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum

PROGRAMM BIM-Fachgespräch

  • Begrüßung und thematische Einführung durch Annett Schumann (evermind GmbH) und Jens Straube (Keßler Real Estate Solutions GmbH)
  • Ein semantisch-numerisches BIM Labor für energie-effiziente Gebäude (Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer, Technische Universität Dresden)
  • BIM – Was dafür erforderlich ist. Fusion von Geodäsie und Bauwesen in Binnen- und Seehäfen (Karsten Holste , WK Consult Gruppe/ Hydromapper GmbH, Hamburg)
  • Building Information Modeling – der Weg zum integrierten Lebenszyklus bei der BMW Group (Markus Kiefl, BMW Niederlassung München)
  • Wie BIM die Baukultur geändert hat und ändern wird. Erfahrungsbericht aus Sicht der Generalplanung. (Justus Tiepmar, IPROconsult GmbH, Niederlassung Leipzig)
  • Podiumsdiskussion mit den Rednern
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Im Anschluss: Treffen der Netzwerkpartner, geschlossene Veranstaltung

Die Keßler Real Estate Solutions GmbH hat sich Zeit mit dieser Entscheidung gelassen: Die neue Verpackung Servparc für alte Konzepte (inServ) hat nicht überzeugt. Wie 2018 wird das Unternehmen vor Ort nicht mit einem eigenen Stand zugegen sein, sondern als Messebesucher den Erfolg der Neuausrichtung bewerten. Der Spezialist für Prozess- und Datendigitalisierung setzt wie im Vorjahr die Prioritäten auf eigene Veranstaltungen, neue F&E-Projekte und einen direkteren Anwenderbezug.

In wenigen Wochen stehen in Leipzig deshalb zwei wichtige Events von Keßler Solutions an: Das 18. FAMOS User Forum, die hauseigenen Anwendertage mit Schulungen und Projekttag, finden vom 22. bis 24. Mai statt. Zur Tagung am 23. Mai präsentiert sich das Unternehmen seinen Kunden und Partnern rund um das Thema Prozessdigitalisierung sowie wichtigste
Neuerungen der Software, neue Services und ein Ausblick auf konkrete Ziele der kommenden Monate. Zudem gibt es Gastvorträge des Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. zum technologisch fortschrittlichen Bauen unter Beachtung sozialer Gesichtspunkte sowie der Gräbert GmbH zum Thema CAD. Nach dem Erfolg 2018 werden auch in diesem Jahr Erfolgsgeschichten aus der Praxis mit und durch die Anwender selbst vorgestellt. Besonderes Highlight wird die erste öffentliche Vorstellung des Digitalen Serviceheftes und die Übergabe des Keßler-Kumpan-Elektrorollers durch den Partner e-bility. Die anschließende Podiumsdiskussion 2019 dreht sich um „CAFM im fortwährenden Wandel – Prozessdigitalisierung, smart living, Industrie 4.0 und mehr“. Open Spaces, Stände und Papers laden zum sofortigen Diskutieren und Austesten ein und runden das Tagungsprogramm ab.

Im gleichen Atemzug stellt sich das 2018 initiierte BIM Kompetenz- und Technologiezentrums erstmals öffentlich vor: Im Fachgespräch am 22. Mai in Leipzig sollen die technischen Möglichkeiten des BIM ausgelotet und die Herausforderungen bei den Anwendern, wie  die Digitalisierung großer Teile des Bauplanungs- und Gebäudeverwaltungssektors, diskutiert werden. Einen Einstieg geben Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer (Institut für Bauinformatik der TU Dresden), Begründer des Multi-Modell Ansatzes, sowie Vorträge renommierter Partner aus dem Bereich innovativer Datenerfassung und BIM im Gebäudebetrieb. Ziele des BIM Kompetenz- und Technologiezentrums sind u.a. eine praktische wie praktikable Umsetzung und nachhaltige Anwendung des Building Information Modeling unter Einbeziehung aller betroffenen Stakeholder. Das BIM Kompetenz- und Technologiezentrums ist offen für weitere Partner, die an einer aktiven Mitarbeit interessiert sind. (Anmeldung für den 22. Mai via XING-Event möglich. Teilnahmekosten: 89,00 €/ Person, netto).

Keßler Solutions engagiert sich nicht nur aktiv beim Thema BIM, sondern auch im Bereich Forschung- und Entwicklung von KI: Im April startete das Projekt ForeSight u.a. mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), der GSW Sigmaringen  und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Ziel ist die Entwicklung einer Plattform für intelligente und vorausschauende Smart Living Services im Pilotprojekt Future Living® Berlin.

Ergänzt wird das Jahresprogramm von Keßler Solutions mit der Präsenz auf der BIM world munich sowie auf kleineren Messen und Tagungen mit hohem Anwenderbezug, z.B. Kommunales Forum für Informationstechnik KomFIT, Branchenmessen und -kongresse wie „Vernetzt Planen und Produzieren“ (Tagung der TU Chemnitz), Events von Partnern und Kunden, Nutzergruppentreffen etc.

(3.586 Zeichen inkl. Überschrift & Leerzeichen)

LINKS:

Icon Modul SERVICEPOINT im FAMOSwebDie aktuelle Version von FAMOSweb steht nun zur Verfügung. Neu im Webportal findet sich das Modul ServicePoint. Es unterstützt die Nutzer bei der effizienten Organisation ihrer Arbeitsprozesse durch kurze Kommunikationswege und einfache Abläufe. Der neue ServicePoint ist mobil einsatzfähig. So können bspw. schnell und direkt vor Ort Probleme erfasst oder Bedarfe angezeigt und unmittelbar in die weitere Bearbeitung übergeben werden. Dies spart nicht nur Zeit und Aufwand sondern vereinfacht auch Ihr Controlling. Das Ticketsystem bietet einen schnellen Überblick über Status, Inhalte und Prioritäten von Serviceanforderungen und ermöglicht ein einfaches Bearbeiten. Die einzelnen Tickets sind strukturiert und übersichtlich angelegt, so dass sich die  Servicebearbeiter voll und ganz auf ihre Aufgaben konzentrieren können.

Weitere Neuerungen im FAMOSweb 2.4.1 sind:

  • WebCAD: Die Abbildung der Flächenmanagement-Struktur wurde optimiert, so dass Sie vom Bauwerk bis zur Steckdose alles einsehen können. Neue Hervorhebungen, Verknüpfungsfunktionen und Abfragemöglichkeiten erhöhen die Übersichtlichkeit der Pläne.
  • Auftrag: Je nach Auftragsstatus sind nun auch zugesagte Termine bzw. Terminverschiebungen editierbar.
  • Sicherheit und Arbeitsschutz/ Störung: Kleine Änderungen und Korrekturen.

Nachtrag: Kunden finden das Datenblatt zum Web-Servicepoint im Downloadbereich!

Wir von Keßler Solutions haben uns nicht nur die Digitalisierung und Automatisierung von Daten und Prozessen zum Ziel gesetzt, sondern auch die Förderung von BIM und dessen Integration ins FM und insbesondere ins CAFM. Die praktikable Umsetzung und nachhaltige Anwendung des Building Information Modeling sind dabei bedeutende Ziele und betreffen verschiedenste Stakeholder. Deshalb initialisierten wir 2018 gemeinsam mit der Keßler Ingenieur Consult Vermessungs- und Ingenieurgesellschaft mbH und der BCS GmbH das BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum. Am 22. Mai findet dazu in Leipzig auf dem Mediencampus Villa Ida die öffentliche Auftaktveranstaltung statt.

Im BIM-Fachgespräch werden wir die technischen Möglichkeiten des Building Information Modeling ausloten und die Herausforderungen bei den Anwendern, wie die Digitalisierung großer Teile des Bauplanungs- und Gebäudeverwaltungssektors als auch die Vereinheitlichung und Verbesserung der zugrundeliegenden Prozesse, diskutieren.

Logo BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum (png)

Zum Einstieg freuen wir uns besonderes auf Herrn Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer vom Institut für Bauinformatik der TU Dresden, den Begründer des Multi-Modell Ansatzes sowie Praxisvorträge renommierter Partner aus dem Bereich innovativer Datenerfassung und der Nutzung von BIM im Gebäudebetrieb.

Es wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 89,00€ (netto) erhoben. Die Anmeldung erfolgt über das Webportal XING (auch ohne Log-In möglich).

PROGRAMM

9:30 Uhr Begrüßung und thematische Einführung
durch Annett Schumann (evermind GmbH) und Jens Straube (Keßler Real Estate Solutions GmbH)

Ein semantisch-numerisches BIM Labor für energie-effiziente Gebäude
(Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer, Technische Universität Dresden)

BIM – Was dafür erforderlich ist. Fusion von Geodäsie und Bauwesen in Binnen- und Seehäfen
(Karsten Holste , WK Consult Gruppe/ Hydromapper GmbH, Hamburg)

10:45 Uhr Kaffeepause

Building Information Modeling – der Weg zum integrierten Lebenszyklus bei der BMW Group
(Markus Kiefl, BMW Niederlassung München)

Wie BIM die Baukultur geändert hat und ändern wird. Erfahrungsbericht aus Sicht der Generalplanung.
(Justus Tiepmar, IPROconsult GmbH, Niederlassung Leipzig)

12:30 Uhr Podiumsdiskussion

13:30 Uhr Gemeinsames Mittagessen

Im Anschluss: Geschlossene Veranstaltung (Treffen der Netzwerkpartner des BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums)

LOCATION: Mediencampus Villa Ida

Logo XEOS SP. Z o.o. (Polen)

Im Sommer 2018 begrüßte Keßler Solutions das angehende Instandhaltungszentrum für Triebwerke XEOS als neuen FAMOS-Kunden. Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und GE Aviation bei Breslau nimmt in Kürze seinen Betrieb auf. Am infrastrukturell günstig gelegenen Standort werden zukünftig GE-Triebwerksmuster der neuesten Generation gewartet, repariert und überholt. Keßler Solutions unterstützt das hochmoderne Instandhaltungszentrum mit innovativen Prozesslösungen:

Die Erfassung aller TGA wie Produktionsmaschinen und Betriebsmittel wurde bereits erfolgreich abgeschlossen – inklusive der Kennzeichnung mit QR-Codes, so dass beim Einscannen direkt an der technischen Anlage auf wichtige Informationen, z.B. zur Wartungs- und Instandhaltungshistorie, zugegriffen werden kann.

Im nächsten Schritt erfolgt der Umstieg auf eine komplett papierlose Verwaltung. Mit Hilfe des FAMOSweb-Portals wird die nachhaltige Idee des „paperless office“ spätestens im zweiten Quartal umgesetzt. Verschiedene automatisierte Prozesse wie Störungsmeldung, Stundenschreibung oder Auftragsmanagement sowie die Integration von Schnittstellen, wie zum Warenwirtschaftssystem SAP, ermöglichen diesen Digitalisierungsschritt.

Ein weiteres anstehendes Projekt ist die automatisierte Lagerverwaltung und Bereitstellung von Ersatzteilen via Schnittstelle zu einem dynamischen Lager- und Bereitstellungssystem. Für Keßler Solutions ist XEOS der erste Kunde mit einem solchen System und nimmt im Rahmen der agilen Entwicklung dadurch eine Vorreiterrolle ein.

Durch die Zusammenarbeit mit XEOS kann Keßler Solutions weitere Erfahrungen auf dem internationalen Markt sammeln. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass internationale Kunden oft nicht an umfangreiche Normen und Richtlinien wie deutsche Unternehmen gebunden sind. Internationale FAMOS-Anwender sind daher offener, flexibler und auch experimentierfreudiger mit der Software, wodurch leichter neue Potentiale aufgedeckt und Verbesserungsvorschläge entwickelt werden können. Diese Erfahrungswerte kommen dann wiederum den deutschen Kunden zu Gute, die von modernen und zukunftsfähigen Softwarelösungen profitieren.

Im Zuge zukünftiger Expansionen von XEOS ist ein innovativer Prüfstand für Flugzeugtriebwerke geplant. Ab 2021 soll außerdem ein weiteres, aktuell noch in der Entwicklung befindliches Triebwerksmuster zum Leistungsspektrum hinzukommen. Bereits in den kommenden vier Jahren wird sich die Belegschaftszahl voraussichtlich auf 600 Mitarbeite-rInnen vervierfachen. Keßler Solutions wird XEOS auf diesem Weg begleiten und aktiv unterstützen. Möglich ist dies u.a. auch dadurch, dass die hauseigene Software FAMOS alle nötigen Voraussetzungen für die Sicherheitszertifikate der Luftfahrtindustrie erfüllt.

Foto: Keßler Solutions vor Ort bei XEOS, Herbst 2018

Keßler Solutions vor Ort bei XEOS im Herbst 2018

(2.853 Zeichen inkl. Überschrift & Leerzeichen)

VIDEO: Bau des Instandhaltungszentrums im Zeitraffer.

Einmal im Jahr lädt Keßler Solutions seine Anwender, Kunden und Partner zum FAMOS User Forum. 2019 jährt sich dieses bereits zum 18. Mal. Die Tagung am 23. Mai 2019 findet im 2018 eröffneten Vienna House Leipzig statt. Das FAMOS User Forum wird traditionell umrahmt von zwei praxisorientierten Tagen, die den Teilnehmern die Möglichkeit geben, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten im Umgang mit der Software-Lösung FAMOS aktiv zu erweitern und zu verbessern (Achtung: begrenzte Platzzahl!).

UPDATE: Die Plätze für den ersten Schulungstag sind bereits ausgebucht. Falls es weitere Interessenten gibt, lassen Sie es uns bitte zeitnah wissen, damit wir bei Bedarf eine andere Schulungslocation anmieten!

Zusätzlich veranstaltet das Team von Keßler Solutions am Freitag, dem 24. Mai 2019, einen Dialog- und Projekttag in den Büroräumen im Herzen von Leipzig. Nach Terminabsprache ist dies auch für interessierte Unternehmen, Partner und Studierende möglich – Kommen Sie dazu gern auf uns zu (s.u.)!

Grafik FAMOS User Forum 2019

 

Die jährliche Plattform für den Austausch von Innovationen, Erfahrungen und Ideen bietet 2019*:

  • News, Tipps & Perspektiven rund um FAMOS und FAMOSweb,
  • „Unsere Erfolgsgeschichten“ – Vorträge mit direktem Anwenderbezug,
  • Podium „CAFM im fortwährenden Wandel – Prozessdigitalisierung, smart living, Industrie 4.0 und mehr“,
  • praxisbezogene Open Spaces zu tagesaktuellen Themen,
  • Beratungsmöglichkeiten vor Ort sowie
  • viele Möglichkeiten für persönliche Gespräche mit anderen Kunden, Auftraggebern, Anwendern, Partnern und unseren FAMOS-Experten.

Bei Interesse an einer Teilnahme, an Beteiligungsmöglichkeiten im Programm (Redebeitrag, Stand oder Aktion) und zu organisatorischen Punkten wenden Sie sich bitte an: kbretschneider[a]kesslersolutions[.]de. Wir freuen uns auf Sie!

 

* Änderungen vorbehalten

Foto zu Sanierungsstau meistern

Wir wissen, dass die Bewältigung eines Sanierungsstau eine große Herausforderung ist: Die Formulierung von Baubedarfen ist schwierig, ebenso das Setzen von Prioritäten, die andere – interne wie externe – Stakeholder nachvollziehen können. Und dies alles teils auf Basis von Unterlagen, die unübersichtlich in verschiedenen analogen und/oder digitalen Ordnern, Dateien und Listen abgelegt sind.

 

Unser Lösungvorschlag von der Datenerfassung über die digitale Bauakte bis zum BIM-gerechten Second Life:

  • Unsere Profis, die Ihnen die Themen Begehung, Erfassung, Daten- und Prozessdigitalisierung abnehmen und zugleich Empfehlungen für die Priorisierung Ihrer Instandhaltungsprojekte aussprechen.
  • Wir unterstützen Sie mit verifizierten Daten für die klassifizierte Entscheidungsvorlage.
  • Im Prozess entsteht eine digitale Bauprojektsbegleitung für die konsistente & transparente Kontrolle der Bauprojekte und die weitere effiziente und nachhaltige Objekt-Bewirtschaftung.

Lesen Sie für mehr Informationen dazu das Datenblatt „Sanierungsstau meistern“.

 

Bildquelle: © amyinlondon – stock.adobe.com

Seit dem neuen Jahr bieten wir allen Interessierten neue Offene Webinare an! Diese informieren Sie über die vielfältigen Möglichkeiten der Prozess- und Datendigitalisierung und geben Hinweise zu aktuellen FM-Themen. Die umfangreiche Themenauswahl ermöglicht den schnellen und effektiven Überblick über die CAFM-Welt und einen kinderleichten Einstieg in die FAMOS-Familie. Eine Anmeldung ist kostenfrei möglich.

Unsere sechs neuen Offenen Webinare sind:

  • Professionelles Mietmanagement mit FAMOS
  • Interne Kostenverrechnung mit FAMOS
  • Automatisieren Sie Ihr Rechnungssystem mit FAMOS
  • Mit FAMOS den Überblick über Ihr Budget behalten
  • Warenwirtschaft und Lagerverwaltung mit FAMOS
  • Smarte Instandhaltung für Profis mit FAMOS

Melden Sie sich HIER direkt an und besuchen Sie unsere Online-Webinare bequem und zeitsparend von Ihrem Arbeitsplatz. Wir freuen uns auf Sie!

Im frischen KRES-Look und mit aktualisierten Inhalten finden Sie ab sofort im Downloadbereich unsere Datenblätter zu:

Freisetzung hoher Einsparpotentiale , planbare & effektive Wartungen, transparente & leicht auswertbare Daten, effiziente & nachvollziehbare Abläufe.

  • EASYgovernment: Die Lösung für Bund-, Länder- und Gemeindeverwaltungen für anspruchsvolle Facility Management Aufgaben auf allen operativen und strategischen Ebenen.

Sicheres und planbares Arbeiten im Gebäude- und Energiemanagement  – Sicherheit bei der Organisation – Einhaltung Ihrer Betreiberpflichten.

Beschäftigte uns vor ein paar Jahren die DIN EN 16247 und im Frühjahr die DSGVO so geistert auch die MaLo-ID mit ihrer Schwester MeLo seit geraumer Zeit durch die Gänge und Köpfe. Alle Abkürzungen betreffen nie alle Unternehmen und Institutionen gleich oder innerhalb der Organisationen nur wenige Abteilungen oder Einzelpersonen. Aber wenn man sich nicht rechtzeitig damit beschäftigt, Deadlines verpasst und Auflagen nicht erfüllt, kann es kompliziert oder sogar teuer werden.

 

Die Umstellung auf die IDs ist eigentlich bereits abgeschlossen, für Nachzügler gibt es noch eine Übergangsfrist bis zum
31. März 2019. Wen die Umstellung neben den Hauptakteuren des Energiemarktes betrifft und was MaLo und MeLo nun eigentlich bedeuten, fassen wir hier für Sie zusammen:

Welche Bereiche betreffen MaLo- und MeLo-ID konkret?

 

Welche Unternehmen/ Institutionen sind betroffen?

Ab April 2019 wird für alle Orte der Energieerzeugung und des Energieverbrauchs nur noch die neuen MaLo-ID verwendet. Die Übergangsfrist für Netz- und Messstellenbetreiber sowie Energielieferanten zur Beantragung und Vergabe der MaLo-ID läuft dann ab. Die IDs zu beantragen ist das eine, aber viele Unternehmen und Institutionen benötigen die IDs für weiterführende Prozesse:

  • Unternehmen und Institutionen, die im Datenaustausch mit der Software eines Energieversorgers (Strom und/oder Gas) stehen, denn nur so können Daten richtig in FAMOS oder ein anderes CAFM-System übernommen werden.
  • Unternehmen und Institutionen mit betreffenden Schnittstellen für einen solchen Datenaustausch.
  • Unternehmen und Institutionen mit kaufmännischen Prozessen, wie Nebenkostenabrechnungen, für die eine saubere Zuordnung von Zählpunkten notwendig ist.
  • Unternehmen und Institutionen, die ihren Energielieferanten wechseln möchten (bereits ab 01.02.2018) müssen dafür die MaLo-ID(s) wissen.

Sie müssen sich mit dem Thema noch auseinandersetzen? Sie benötigen Informationen zum Umgang von FAMOS mit den IDs?

Kommen Sie gern auf uns zu!

MaLo und MeLo – Was ist das überhaupt?

  1. Vergabestelle (1 Stelle): 1-3 verweist auf die DVGW; 4-9 auf die BDEW
  2. automatisierte ID (9 Stellen)
  3. Prüfziffer (1 Stelle)

Die MeLo definiert den Ort, an dem physikalische Energie tatsächlich gemessen wird, also die bisherige Zählpunktbezeichnung ZPB oder Messstelle für Strom und Gas. An diesem „Ort“ liegen alle technischen Einrichtungen an, die zur Ermittlung und Übermittlung der Messwerte erforderlich sind. Diese bilden dann die Basis für die Ermittlung der verbrauchten bzw. erzeugten Energie (also zur Abrechnung) in einer oder mehrerer MaLo(s). Die entsprechende Kennzahl wird weiterhin als ZPB bezeichnet; gemäß technischer Anwendungsregeln wir VDE-AR-N 4400 (FNN-Metering Code) bzw. Arbeitsblatt DVGW-G 2000.

Grafik MaLo-ID und MeLo-ID, QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.;
Marktlokation und Messlokation. Grundlagen und Anwendungsbeispiele (Version 1.2); Seite 7

Der Umstellungsprozess auf die MaLo-ID

Die neuen Begriffe der Marktlokation (MaLo) und Messlokation (MeLo) aus der Energiewirtschaft sollen die Marktkommunikation rund um Zählerstandmessungen & Co. vereinheitlichen und damit vereinfachen. Für die Zuordnung der Codenummern (IDs) zu Marktlokationen bzw. Tranchen (= Anteil der aus einer Marktlokation eingespeisten Energiemenge) waren die Netzbetreiber verantwortlich. Dieser Prozess war im Dezember 2017 abgeschlossen. Die verbindliche Einführung der Begriffe bzw. Nummern erfolgte im Februar 2018. Noch bis zum 31. März 2019 können Energielieferanten/ -erzeuger und Messstellenbetreiber die Nummern nachträglich beantragen und dies ist sehr zu empfehlen:

Tricky 1: Ab 1. April 2019 werden keine IDs mehr für bestehende Marktlokationen verteilt, danach könnte ein teils kostenaufwendiger Zähleraustausch erforderlich werden, falls sich nicht bilateral zwischen den beteiligten Marktpartnern klären lässt, welche MaLo-ID verwendet werden soll.

Tricky 2: Die Netzbetreiber sind nicht verpflichtet, eine Vollständigkeitsprüfung der eingehenden Anfragen durchzuführen, d.h. von dieser Seite werden keine Hinweise auf noch fehlenden Marktlokationen kommen.

Tricky 3: Die MaLo-ID wird auch für zurückliegende Abrechnungszeiträume verwendet, d.h. für auch bereits stillgelegte Marktlokationen – hier muss bspw. die Drei-Jahres-Frist bei Rechnungskorrekturen beachtet werden (Bsp.: für ein bereits 2017 abgeschaltetes Solarfeld muss die Abrechnung der Einspeisung korrigiert werden, deshalb sollte für das Solarfeld sicherheitshalber trotzdem noch eine MaLo-ID beantragt werden).

Die MaLo-IDs können bei der Energie Codes und Service GmbH (Tochterunternehmen des BDEW, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft) oder der DVGW Services und Consult GmbH (Tochterunternehmen des DVGW, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches) beantragt werden.

Hintergrund zur Einführung der MaLo- und MeLo-ID

Die Einführung neuer Begriffe und Codenummern ist eine Maßnahme im Rahmen des Gesetzes zur Digitalisierung in der Energiewende. Auf europäischer Ebene wurde deshalb ein sogenanntes Rollenmodell für die Marktkommunikation entwickelt, um die Kommunikation zwischen Marktpartnern in der Energiewirtschaft v.a. im Rahmen des elektronischen Datenaustauschs zu vereinfachen. Seit 2016 werden entsprechende Maßnahmen in Deutschland umgesetzt. Das Rollenmodell definiert Funktionen, Aufgaben und Prozesse, weißt Verantwortungen zu und legt eindeutige Fachbegriffe für die Kommunikation am Markt fest. „Das Rollenmodell folgt gesetzlichen, regulatorischen und technischen Vorgaben und wird in Abhängigkeit dieser weiterentwickelt und an die Erfordernisse der Marktkommunikation angepasst.“ (BDEW).

DIE ZUKUNFT IM BLICK – CHANCE DURCH WANDEL

Wachsende Anforderungen an alle Akteure im Markt machen die Methode BIM im Rahmen der Digitalisierung zwingend erforderlich, um wettbewerbs- und zukunftsfähig zu bleiben. Bei einem Immobilienlebenszyklus von ca. 30 bis 70 Jahren bedarf es flexibler, modularer und skalierbarer Lösungen. BIM ist dabei wie ein lebendiger Prozess hin zu Visualisierung, Ganzheitlichkeit, Nachhaltigkeit und dem mobilen Umgang mit Massendaten.

Die Keßler Group hat es sich zum Ziel gesetzt, BIM und dessen Integration in FM-Prozesse und insbesondere in CAFM-Lösungen für Unternehmen wie Institutionen voranzubringen. Um das Thema bestmöglich zu befördern, arbeiten wir gemeinsam mit Verbänden, Arbeitskreisen und Industriepartnern daran, einen Standard sowie einen offenen Datenaustausch zwischen den verschiedenen Systemlandschaften zu definieren. 2018 initiieren wir dafür das BIM Kompetenz- und Technologiezentrum.

Mehr zum Thema bei Keßler Solutions.

Grafik BIM-Lebenszyklus mit CAFM über die Gebäudelebensphasen hinweg

Die Bedeutung von BIM für die Geschäftsprozessdigitalisierung

 

Mit Softwarelösungen, wie bspw. dem BIMflow, unterstützt Keßler Solutions Ihre Kunden dabei, alle relevanten Daten aus Planung, Projektierung, Errichtung, Betrieb, Modernisierung und Rückbau eines Gebäudes in einem transparenten, bereichsübergreifenden Modell digital zusammenzuführen.

Dass BIM ein Zukunftsthema im Facility Management ist, davon ist unser Geschäftsführer André Keßler überzeugt.

„Wir haben bereits beim Future Lab 2017 gezeigt, wie eine moderne Anbindung von Revit® als marktführendes Authoring-Tool funktioniert. Aufwändige Schnittstellen für den Datenaustausch können so vermieden werden. Der sinnvollste Schritt ist natürlich ein zentrales digitales Gebäudemodell, was bereits in der Planung erstellt wird.“

Das FAMOS-Modul BIMflow ist seit Version 4.4 im Standard enthalten.

 

Für die CAFM-News gab unser Anwendungstrainer & Schulungsleiter Uwe Schmidt im Herbst 2017 ein Statement zum Thema CAFM-Kenntniserwerb in FM-Studium oder -Ausbildung ab (Hier: zusammengefasste & leicht gekürzte Fassung des Artikels).

Ausgangspunkt war eine Diskussion zu Einführungshindernissen für Spezialsoftware. Wenn zukünftige MitarbeiterInnen die Anwendungskenntnisse bereits vor dem Eintritt in den Arbeitsmarkt praktisch erwerben können, kann dies über eine effiziente, schnelle und erfolgreiche Einführung von CAFM-Software entscheiden sowie die Einarbeitungsphase im neuen Job stark vereinfachen.

Entscheidung ohne Kenntnis – Das Datenproblem

Viele Entscheider denken: „Hey, ich hab ein CAFM-System gekauft, jetzt geht alles von alleine!“. Aber wie die Systeme gefüllt werden, mit den richtigen, einheitlichen und hinreichend genauen Daten zum Leben erweckt werden, wird häufig unterschätzt. Die Folge ist: Die erfolgreiche Einführung verzögert sich unverhältnismäßig wegen unzureichender Kenntnisse über Datenlage, (hausinterner) Prozesse und Ressourcen oder auch durch unzureichend qualifizierte Verantwortliche respektive Anwender und ist mit entsprechend höheren, schlecht abschätzbaren Kostenaufwänden verbunden.

Des Weiteren ist häufig eine extrem inhomogene IT-Landschaft, ebenso die persönlichen Kompetenzen und Gewohnheiten der zukünftigen Anwender sowie Personalmangel ein großer Hemmschuh. Viele Teilprozesse werden in vielen individuellen Softwarelösungen umgesetzt, an welche sich die Anwender gewöhnt haben und das Gewohnte wird nicht so schnell geändert. Steht die Geschäftsführung dann nicht hinter ihrer Entscheidung für ein CAFM-System, sind Probleme absehbar.

Kaum CAFM in der Lehre – Hochschulen mit Berührungsängsten

CAFM-Software wird viel zu selten von den entsprechenden Bildungsinstituten wirklich aktiv in der Lehre eingesetzt. Oft werden nur die theoretischen Grundlagen im Studium gelegt, ohne dass die Studierenden in direkte Berührung mit entsprechender Software kommen. Und wenn Systeme im Einsatz sind, dann ohne Einbindung in den aktiven Lernprozess mit fachbereichsübergreifenden Lehr- und Übungseinheiten. Die Gesamtprozessabbildung in CAFM-Systemen stellt jedoch einen wesentlichen Effizienz-Faktor dar. Dies muss vermittelt werden.

Einige, wenn auch nicht viele, staatliche wie private Bildungseinrichtungen haben entweder komplette Lehrstühle mit FM-Studiengängen oder Aus- und Fortbildungskurse in unterschiedlichstem Detaillierungs- und Ausprägungsgrad. Noch viel weniger Bildungseinrichtungen sind bereit, die aktive Anwendung, den Vergleich, die Einsatzbereiche, die Vor- und Nachteile der einzelnen CAFM-System im Rahmen der Ausbildung herauszuarbeiten, zu vergleichen und die Studierenden aktiv in deren Anwendung einzuweisen. Die Bildungseinrichtungen, welche entsprechende Systeme in CAFM-Laboren im Einsatz haben, kann man in Deutschland an einer Hand abzählen. Ein paar mehr haben zwar die Software da, aber mehr auch nicht. Sie überlassen die Studierenden sich selbst, eine zielorientierte, praxisbezogene Einführung und Anwendung der Systeme erfolgt in den seltensten Fällen!

Spricht man Lehrinstitute auf diesen Fakt an, erhält man häufig die Antwort: Man dürfe sich als Anstalt öffentlichen Rechts nicht an einen Systemhersteller binden! In der gesamten Bildungslandschaft werden IMMER herstellertypische Software-Lösungen von Herstellern namhafter Office- und Managementlösungen eingesetzt. Alles kein Problem – außer bei CAFM-Software!?

Auswirkungen auf zukünftige Arbeitgeber

Unternehmen können selten auf Studierende oder neue Mitarbeiter zählen, welche sicher anwendbare Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit CAFM-Systemen im Unternehmenseinsatz vorweisen können. Ergo ist der Lehraufwand, die Anwenderschulung entsprechend umfangreich auszugestalten, sehr hoch und kostenintensiv. Das schreckt viele kleine und mittelständische Unternehmen vor entsprechenden Investitionen ab.

So wie es im Bauwesen Projektleiter mit entsprechender Ausbildung für Bauprojekte gibt, müsste es auch ausgebildete Projektleiter für CAFM-Projekte geben, mit einem hohen Grad an IT-Affinität, umfassenden Prozess-Analysefähigkeiten und übergreifenden Prozesskenntnissen aus allen infrastrukturellen, technischen sowie kaufmännischen Managementdisziplinen. Dies würde für beide Seiten einen enorm hohen Vorteil darstellen: Die Studierenden könnten entsprechende Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen ihrer Bewerbung vorweisen und die Unternehmen hätten bestens ausgebildete Generalisten mit hervorragender Entscheidungskompetenz in ihren Reihen.

Bildungsträger müssen umdenken

Bei den Bildungsträgern muss zukünftig ein radikales Umdenken für eine erfolgreiche CAFM-Ausbildung erfolgen. CAFM erfordert Generalisten und nur bis zu einem bestimmten Grad natürlich die Spezialisten. Dies muss sich künftig zwingend in der Ausbildung wiederfinden: Interdisziplinärer Einsatz entsprechender Softwareprodukte in allen Fachbereichen – egal ob bei zukünftigen Kaufleuten, Technikern, Architekten, Planern und schlussendlich natürlich auch bei den Dozenten selbst.

Die Systemhersteller stehen bereit und scheuen keinen Vergleich in einem offenen Bildungsumfeld. Erfolgreiches Autofahren lernt man durch Autofahren, CAFM-Anwendung lernt man durch Anwenden. Wir benötigen Macher und nicht nur Wissende.

Newsletter abonnieren